Welt, Genae Cook, Jim Masilak

Welt, Genae Cook

Mehrere Tote nach Schüssen in FedEx-Zentrum in USA

Blutbad angerichtet: Mehrere Tote nach Schüssen in FedEx-Zentrum in US-Großstadt Indianapolis.

16.04.2021 13:00:00

Blutbad angerichtet: Mehrere Tote nach Schüssen in FedEx-Zentrum in US-Großstadt Indianapolis.

Bei einem Schusswaffenangriff in der US-Großstadt Indianapolis sind mindestens acht Menschen getötet worden. Die Menschen seien in einem Zentrum des ...

Bei einem Schusswaffenangriff in der US-Großstadt Indianapolis sind mindestens acht Menschen getötet worden. Die Menschen seien in einem Zentrum des Paketdienstes FedEx erschossen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. Zeugen berichten von mehreren Schüssen, einer sagte, er habe einen Mann eine automatische Waffe abfeuern sehen.

Sobotka will nach Kritik an Aktenlieferung vermitteln Frau sticht Freund mit Messer nieder: Lebensgefahr Die Opposition bringt Anklage gegen Blümel ein

Artikel teilen0DruckenBei der Tat am Donnerstagabend (Ortszeit) gab es laut Polizei auch mehrere Verletzte. Mehrere Menschen würden mit Schusswunden in Krankenhäusern behandelt. Als Beamte ankamen, sei der Schusswaffenangriff noch im Gange gewesen, teilte Polizeisprecherin Genae Cook mit.

Täter nahm sich das LebenDer Schütze, der allein gehandelt haben soll, hat sich nach Polizeiangaben selbst getötet. Beamte seien kurz vor Mitternacht zu der Lagerhalle in der Nähe des internationalen Flughafens der Stadt gerufen worden. Umliegende Straßen seien wegen des Polizeieinsatzes zeitweise gesperrt gewesen, teilte die Polizei des Bundesstaats Indiana auf Twitter mit. Flüge waren nicht betroffen. headtopics.com

Nach Berichten gab es bei dem Angriff zahlreiche Verletzte. Über ihren Zustand war zunächst nichts bekannt.(Bild: AP)Ein Bus brachte Mitarbeiter weg vom Schauplatz des Schusswaffenangriffs in einem FedEx-Paketzentrum in Indianapolis.(Bild: AP)

FedEx-Sprecher Jim Masilak sagte zum US-Sender CNN, es handle sich um ein „tragisches“ Ereignis. „Sicherheit ist unsere oberste Priorität, und unsere Gedanken sind bei all denen, die betroffen sind. Wir arbeiten daran, mehr Informationen zu sammeln und kooperieren mit den Ermittlungsbehörden.“

Weiterlesen: Kronen Zeitung »