Wien İst Leiwand, Alaba, Andi Knoll, Arnauto, Bejto, Deutsche

Wien İst Leiwand, Alaba

Mehr als jeder dritte Wiener kommt aus dem Ausland

Mehr als jeder dritte Wiener kommt aus dem Ausland. Vor 20 Jahren waren es nur rund 17 Prozent:

19.10.2021 17:40:00

Mehr als jeder dritte Wiener kommt aus dem Ausland. Vor 20 Jahren waren es nur rund 17 Prozent:

Die gesellschaftliche Integration von in Wien lebenden Ausländern gilt als eine der Herkules-Aufgaben unserer Stadtpolitik. Denn eines ist klar: ...

Die gesellschaftliche Integration von in Wien lebenden Ausländern gilt als eine der Herkules-Aufgaben unserer Stadtpolitik. Denn eines ist klar: Nicht in Österreich geborene Städter werden von Jahr zu Jahr mehr. Lag der Ausländeranteil vor 20 Jahren noch bei rund 17 Prozent, betrachten heute bereits knapp 37 Prozent Wien als ihr neues Zuhause.

Kurz zieht sich komplett aus Politik zurück Sebastian Kurz zieht sich aus der Politik zurück Rücktritt: Sebastian Kurz zieht sich aus Politik zurück

Artikel teilen0DruckenKnapp die Hälfte (45,9%) der Wiener verfügte 2019 bereits über einen Migrationshintergrund, das sind beinahe doppelt so viele wie im österreichweiten Durchschnitt (23,7%). 36,7 Prozent der Wiener (19,8 österreichweit) wurden sogar im Ausland geboren. Betrachtet man diese 701.700 zugewanderten Wiener, machen in Serbien Geborene mit 90.000 Personen deren größte Gruppe aus, gefolgt von den Türken (66.000). Dahinter stellen sich Deutsche, Polen, Bosnier sowie Rumänen an.

Höchster Ausländeranteil in Rudolfsheim und der BrigittenauIm Bezirksvergleich zeigen sich - wenig überraschend - deutliche Vorlieben von Migranten bei der Wahl ihres Wohnortes: In Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Bezirk) etwa war der Anteil an im Ausland geborener Personen mit 47,9 Prozent am höchsten, gefolgt von der Brigittenau mit 45,4 Prozent und Margareten mit 44,4 Prozent. Auf den Rängen vier und fünf der Ausländer-stärksten Bezirke folgen Favoriten und Ottakring mit 43,3 Prozent und 42 Prozent. Zu den Bezirken mit den geringsten Migrantenanteilen zählen Hietzing mit 26,4 Prozent und Liesing mit 26,2 Prozent. headtopics.com

(Bild: Krone KREATIV)Im Jahr 2019 zogen mehr Österreicher aus Wien weg als zu (Wanderungssaldo: minus 4400). Auch bei den Ausländern war dies der Fall, wenn auch in viel geringerem Ausmaß (minus 240). In den Schulen sprachen 52,5 Prozent der Schüler eine nicht deutsche Umgangssprache, in Favoriten liegt deren Prozentsatz noch um einiges höher. Während die Arbeitslosenquote bei österreichischen Staatsbürgern in der Bundeshauptstadt bei 9,5 Prozent lag, betrug sie bei Ausländern gleich 16,8 Prozent. Bei Syrern gestaltet sich dieser Wert mit 61,1 Prozent besonders hoch, gefolgt von Afghanen und Serben mit 39,4 Prozent und 34,1 Prozent.

Türkinnen am häufigsten ohne JobInsgesamt lag die Erwerbstätigenquote in Wien bei 67 Prozent. Personen mit Migrationshintergrund wiesen eine deutlich geringere Quote (62%) auf als Personen ohne Migrationshintergrund (72%). Besonders niedrig war diese bei Frauen mit türkischem Migrationshintergrund (48%) und Frauen aus Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens (61%). Die Arbeitslosenquote von Ausländern erreichte 2017 in Favoriten mit 22,1 Prozent den Höchststand.

Während Einheimische in Wien im Schnitt 1,16 Kinder zur Welt brachten, gebaren im Ausland geborene Frauen 1,66. Syrerinnen und Afghaninnen schenkten dagegen mit 4,21 bzw. 3,45 Kindern überdurchschnittlich vielen Buben und Mädchen das Leben. Zaghafte Bei interreligiösen Ehen geht die Durchmischung nur schleppend voran: 61 Katholikinnen heirateten einen Mann muslimischen Glaubens.

„Wien ist längst unsere Heimat geworden!“So vielfältig ist Wien! Die „Krone“ durchkämmte Leopoldstadt, Ottakring und Neubau. Dabei trafen wir vier echte Wiener, die aus dem Ausland zu uns gekommen sind.Slawa Krupa (54), Großhändlerin in Wien-Leopoldstadt aus Polen headtopics.com

Den Wirten reicht es - sie wollen protestieren Rüge für Kickl: „Großvater dreht sich im Grab um“ Große Rochade nach Kurz-Rückzug: Nehammer dürfte jetzt auch Kanzler werden

(Bild: Peter Tomschi)Was ich mir wünsche, ist, dass ich auch ohne österreichische Staatsbürgerschaft gleichberechtigt behandelt werde.Slawa Krupa (54), Großhändlerin in Wien-Leopoldstadt aus PolenKurz vor 10 Uhr in der Lassallestrasse 26 in Wien-Leopoldstadt. „Otwarte“ steht auf dem Schild des Geschäftslokals. Das ist Polnisch und heißt „wir haben offen“. In dem Großhandel für Getränke aus Polen hat die 54-jährige Slawa Krupa das Sagen. Die Mutter zweier erwachsener Kinder ist 1987 nach Wien gekommen und führt das Geschäft hier seit 2004."Unsere Paradeprodukte sind Eichenholz-Wodka, Honigwein und Bier. Alles aus Polen selbstverständlich, obwohl Wien meine Heimat ist. Ich fühle mich sehr wohl hier, außer, dass ich so oft Parkplatz suchen muss„, lacht die Wahl-Wienerin beim “Krone„-Besuch. Ernster Nachsatz: “Was ich mir wünsche, ist, dass ich auch ohne österreichische Staatsbürgerschaft gleichberechtigt werde."

Laurentiu Tibru (31), Supermarkt-Besitzer in Wien-Leopoldstadt aus Rumänien(Bild: Peter Tomschi)Ich wünsche mir, dass Wien so komprimiert und lebenswert für uns alle bleibt.Laurentiu Tibru (31)Fußläufig stadteinwärts erwartete der 31-jährige Rumäne Laurentiu Tibru die „Krone“ in der Lassallestrasse vor einem seiner zwei Wiener-Supermärkte. „Ich bin 2007 nach Österreich gekommen und zehn Jahre später, also 2017 habe ich hier eröffnet.“ Das Besondere an seinem Geschäft ist, dass es ausschließlich Produkte aus Rumänien anbietet. Zweimal in der Woche kommt die Lieferung direkt aus der alten Heimat von Konditoren, Metzgern und auch Bauern. „Was mir an Wien so gut gefällt, dass sich die Natur und das Big-City-Life so nah nebeneinander befinden.“

Thomas „Rado“ Radovan (53), Unternehmer in Wien-Ottakring aus dem damals serbischen Teil von Bosnien-Herzegowina (li.), mit ÖFB-Fußballlegende Andreas Herzog (re.)(Bild: Matthias Lassnig)Wien war nie eine geteilte Stadt für uns, die vom Balkan hergekommen sind. Auch für andere Ethnien ist es so, dass sich eigentlich alle gut miteinander vertragen. So soll es weitergehen!

Thomas „Rado“ Radovan (53)Szenen- und Bezirkwechsel. In der Ottakringer Straße 59 wartete die serbische Sportskanone (53) Radovan Tomas, den alle „Rado“ nennen um 11.30 Uhr auf die „Krone“. Im zweistöckigen Sportgeschäft lief Ö3, Andi Knoll moderierte gerade den nächsten Song an, als „Rado“ die neue Lieferung inspizierte. Zudem werden bei „Rado“ die Matchtrikots von Alaba, Arnautovic und Co. beflockt. 1989 kam der Unternehmer nach Wien, eröffnete 1994 schon sein erstes Sportgeschäft. Rado weiter: „Alles bei uns im Grätzel. Damals halt noch kleiner auf 60 Quadratmeter in der Veronikagasse“. Plötzlich spazierte das Wiener Ur-Gestein Andi Herzog, mit 103 Einsätzen Rekordspieler der österreichischen Nationalmannschaft, herein: „Servas Rado, ich brauche bitte neue Fußballschuhe für meinen Sohn, 41er“. headtopics.com

Bejko (34), Gastronom in Wien-Neubau aus der Türkei(Bild: Zwefo)Es ist so schön ruhig hier zu leben im Vergleich zu Izmir und Istanbul und ich hoffe, das bleibt auch so.Bejko (34)In Wien-Neubau dann beim „Berliner Döner“ um 15 Uhr, wo türkische und orientalische Spezialitäten angeboten werden. „Heute gibt es Izmir Köfte, das ist ein Faschierte-Bällchen-Eintopf mit Kartoffeln, Pfefferoni, Gemüse und Reis als Mittagsmenü, alternativ mediterranes Grillgemüse mit Falafel, Schafskäse und Humus. Als Vorspeise eine Süßkartoffelcremesuppe“, sagte Restaurantchef Bejto (34), der 2003 nach Wien gekommen war. „Im Vergleich zu Istanbul oder Izmir, wo ich herkomme, ist es hier so schön klein und ruhig zu leben. Es ist alles okay in Wien und ich hoffe, es geht so weiter!“

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

2050: Wien ist noch mehr anders Eine Entwicklung zum 😢 Und genau deshalb werde ich in Zukunft auch von hier wegziehen aufs Land 😂😂😂 Übrigens, Halb Wien ist bereits migrantisch...vor allem Türken und Balkan-Leute. Zustrom von Moslems hält an(zur Freude d. Wr. SPÖ). Die Serben, Polen, Ungarn, etc sind ja kein Problem - gleiche Kultur. Sind definitiv patriotischer als die woken, linken Grün-Rot-Neos-Wähler. Wenn es hart auf hart kommt, werden wir wie bereits 1683 mit den Polen, Ungarn, etc Seite an Seite stehen.

Bgm Ludwig der größte Versager Österreichs Wienalabad in 20 Jahren. Ihr habt recht, trotz Tatsachenverschleierung. Mehr als jeder 3.? Damit meint ihr wohl etwa 60% Bei knapp 2mio Einwohnern und 1,15mio Neubürgern ist Wien wohl verloren. Die Umvolkung ist fast abgeschlossen. Fremd im eigenen Land. Österreich

Leider Und zu den 33 % kommen noch mal so viele Alis, Mehmets & co, welche jetzt schon zu den Ösis zählen :-)

Nach Mord in GB : Mehr und mehr Abgeordnete fürchten um ihr LebenNach der zweiten brutalen Ermordung eines Unterhaus-Mitglieds bei einer Bürgersprechstunde binnen fünf Jahren geht die Angst um unter den Parlamentariern der Insel. Allein schon die Zahl täglicher Morddrohungen hat dramatisch zugenommen in letzter Zeit.

Wien ist von einer Weltstadt zu einer Weltmetropole verkommen. Die Wiener wollen es so und wählen stets 'mehr davon!'

Wiener beobachtet Tankstellenraub – und filmt die TatZwei maskierte Männer raubten am Wochenende eine Tankstelle in Wien-Meidling aus. Ein Zeuge ließ sich nicht einschüchtern, filmte das Duo! Schafft endlich die völlig sinnlosen und blöden Masken bei Tankstellen ab, damit werden die Ermittlungen erschwert und der Nutzen dort medizinisch oder infektiös gesehen ist unter NULL :-)

500.000-€-Drogen-Plantage in Wiener Lagerhallen entdecktIn einer Lagerhalle in Wien-Donaustadt stellten Polizisten eine Indoor-Aufzuchtanlage mit 200 Marihuana-Pflanzen im Wert von rund 500.000 Euro sicher.

Wiener Kindergarten-Kids machen Ex-Skistar zur BrautMit dem Projekt 'Beweg dich schlau' will Ex-Skistar Felix Neureuther (37) Kindern die Freude an Bewegung beibringen. Nun startet es auch in Wien.

Wiener sind „nicht auf Blackout vorbereitet“Es ist finster, die Heizung wird kalt. Der nächste Stromausfall kommt bestimmt: Doch die Wiener sind schlecht gerüstet. Holz sammeln & Kerzen kaufen 🤣🤣🤣😂😂😂 Um Wien ist es nicht schade ... Wir würden elendig zugrunde gehen oder so, weil wir uns nicht vorbereiten. Punkt. Mal schauen wie viele andere es auch erwischt?!

Wiener Grüne: Demokratie ohne BasisDas geringe Interesse an der Wahl zur Wiener Parteispitze zeigt den Frust der Basis. Die Wiener Grünen müssen sich nun inhaltlich neu aufstellen