Meeresspiegel könnte bis 2100 um 58 cm steigen

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen als ...

15.02.2020 00:00:00

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen als bisher erwartet.

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen als ...

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen als bisher erwartet. Laut der neuen Studie eines internationalen Forscherteams werde bis zum Jahr 2100 allein dieser Faktor möglicherweise einen Anstieg um 58 Zentimeter bewirken.

UV-Falle bis Zitruskerze: Tipps zur Gelsenabwehr Allein, allein: Geisterstimmung beim Geisterrennen: Auf der Suche nach den Formel-1-Fans Supermarkt liefert Mangos im Lamborghini aus

Artikel teilen0DruckenAllerdings gebe es bei den Prognosen der Experten hinsichtlich der Antarktis eine große Bandbreite, räumte Leitautor Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Freitag ein. Bei unvermindertem Treibhausgasausstoß liege der wahrscheinliche Effekt für den Anstieg des Meeresspiegels zwischen sechs und 58 Zentimetern, heißt es in der Studie. Gelinge es dagegen, die Emissionen rasch zu verringern, liege die Spanne zwischen vier und 37 Zentimetern.

(Bild: EPA)„Der Antarktis-Faktor erweist sich als die größte Unbekannte, aber dadurch auch als das größte Risiko für den Meeresspiegel weltweit“, erklärte dazu Levermann. Er betonte, die neuen Forschungsergebnisse lieferten vor allem wichtige Informationen für den Küstenschutz. Eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt es demnach, dass der Wert von 58 Zentimetern nicht überschritten wird.

Forscher: „Immer noch große Unsicherheiten“„Je mehr Computersimulationsmodelle wir verwenden, die alle leicht unterschiedliche dynamische Repräsentationen des antarktischen Eisschildes sind, desto größer ist die Bandbreite der Ergebnisse, die wir bekommen - aber desto robuster sind auch die Schätzungen, die wir der Gesellschaft liefern können“, erklärte Ko-Autorin Sophie Nowicki vom NASA Goddard Space Flight Center. Zwar gebe es „immer noch große Unsicherheiten“, doch sei es gelungen, das Verständnis des größten Eisschildes der Erde beständig zu verbessern.

(Bild: Sebastian Raeuchle)Auf längere Sicht, also in den kommenden Jahrhunderten bis Jahrtausenden, hat das Abschmelzen des antarktischen Eisschildes der Studie zufolge das Potenzial, den Meeresspiegel um mehrere zehn Meter anzuheben. „Was wir mit Sicherheit wissen ist, dass das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas die Risiken für die Küstenmetropolen von New York bis nach Mumbai, Hamburg oder Shanghai weiter in die Höhe treibt“, warnte Levermann.

Den jetzt in der Zeitschrift Earth System Dynamics der Europäischen Geowissenschaftlichen Union (EGU) veröffentlichten neuen Forschungsergebnissen zufolge dürfte jedoch der Anteil der Antarktis bereits in absehbarer Zeit zum wichtigsten Faktor werden.

In vergangenen 100 Jahren Anstieg um 19 ZentimeterAlle Faktoren zusammen ergeben dann das Gesamtrisiko des Meeresspiegelanstiegs. „Die Einbeziehung der anderen Beiträge zum Meeresspiegelanstieg von Grönland, Gebirgsgletschern und der Ausdehnung der Ozeane kann zu einem Meeresspiegelanstieg bis zu 150 Zentimeter führen“, sagte Levermann der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf den Zeitraum bis Ende des Jahrhunderts. In den zurückliegenden 100 Jahren hatte es einen Anstieg um insgesamt etwa 19 Zentimeter gegeben.

'The Last of Us 2': Morddrohungen von Fans überwältigen Synchronsprecherin - derStandard.at Susanne Raab: Integration? „Wien darf nicht Paris werden“ Ibiza-U-Ausschuss: ÖVP drängt auf Video Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Sie wissen alle zusamnen absolut nix. Könnten usw. in 100en oder 1000en Jahren... 👍

Wie stark wird die Schmelze in der Antarktis den Meeresspiegel steigen lassen? - derStandard.atnachdem dort heuer ein Minustemperaturrekord den nächsten gejagt hat, dauerts vermutlich noch etwas, bevor wir das rausfinden- wenn überhaupt.

Coronavirus kostet Österreich über 1 Milliarde - News | heute.atDie Coronavirus-Epidemie in China könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft haben. Die Exportausfälle könnten sich auf bis zu 1,1 Milliarden belaufen.

Tanner zur Causa Eurofighter: 'Airbus wird mich kennenlernen'Die Verteidigungsministerin lädt Airbus und Wehr-Experten aller Parteien zu Termin, um über 'alle Optionen' bis hin zum Vertragsausstieg zu reden. Was gibt es da zu reden? Ausstieg, Klage, Rückforderung, Die Verantwortlichen anklagen. Frau Tanner schwurbelt genauso sinnloses Zeug wie ihr Boss sebastiankurz: nicht nur unsinnige leere Worte daherreden sondern entscheidende Fakten auf den Tisch legen, wäre von Interesse!

Weltweite Rüstungsausgaben steigen so stark wie zuletzt vor zehn Jahren - derStandard.at

Leider nicht auf Tinder: Elyas M'Barek mag kein Online-Dating'Mir schreiben mehr Menschen, als ich je antworten könnte', so der Schauspieler ('Fack ju Göhte').

Gekommen wegen der Firma, gegangen wegen des ChefsDer alte Spruch gilt bis heute.