Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben

Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende „der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung“ des WikiLeaks-Gründers Julian ...

18.2.2020

Experten fürchten um Assanges Leben: Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende „der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung“ des WikiLeaks-Gründers.

Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende „der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung“ des WikiLeaks-Gründers Julian ...

Assange im Mai bei der Überstellung in ein Gerichtsgebäude (Bild: AFP) Knapp 120 Ärzte und Psychologen fordern ein Ende „der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung“ des WikiLeaks-Gründers Julian Assange. Er leide unter den Folgen des Aufenthalts in der ecuadorianischen Botschaft und im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, schreiben die Experten in einem offenen Brief. Artikel teilen 0 Drucken Sollte der 48-Jährige in der Zelle sterben, dann sei er „effektiv zu Tode gefoltert worden“, heißt es in dem Schreiben weiter, das die Medizin-Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlichte. Die Folterung von Assange müsse eingestellt und es müsse ihm Zugang zur „bestmöglichen Gesundheitsversorgung gewährt werden, bevor es zu spät ist“. Assange sitzt seit April 2019 im Gefängnis im Osten der britischen Hauptstadt ein. Assanges Gesundheitszustand ist seinen Anwälten zufolge schlecht. Die USA haben seine Auslieferung beantragt. Die Anhörung dazu soll am 24. Februar beginnen. Assange drohen bei Auslieferung an USA bis zu 175 Jahre Haft Die Vereinigten Staaten werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning - damals noch Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Dadurch wurden auch von US-Soldaten begangene Kriegsverbrechen bekannt. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte gegen Assange vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Julian Assange in einem Gefängnistransporter im Mai (Bild: AFP ) Weiterlesen: Kronen Zeitung

Lila_Luchs FakeNewsMedia Looks pretty healthy to me. Q Was hat er denn gedacht was passieren würde, wenn er geheime US Dokumente veröffentlicht? Das alle jubeln und er gefeiert wird? Das hätte er sich vorher überlegen sollen, jetzt muss er mit den Konsequenzen leben! Selber schuld. Übrigens lehnte Deutschland sowohl bei dem, wie auch beim Snowden Asyl ab. Dafür nimmt man jeden verschissenen IS-Terroristen und andere Sandneger mit Kusshand auf. Da steckt komplette Charakterlosigkeit hinter solchen Entscheidungen.Der weibliche Kugelnapoleon murkselt weiter.

Weckruf: 120 Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges LebenSollte der Wikileaks-Gründer im Gefängnis sterben, sei er 'effektiv zu Tode gefoltert worden'. Wie die Fahne im Wind...

Mediziner und Psychologen fürchten um Assanges Leben120 Ärzte und Psychologen fordern in einem offenen Brief das Ende der 'der psychologischen Folter und medizinischen Vernachlässigung“ von Julian Assange.

Sturm 'Dennis': Spektakuläre Bilder vom Flughafen HeathrowBritische Inseln werden schwer von schwerem Sturm getroffen. In Wales kam ein Mensch ums Leben.

Alarmstufe Rot – Sturm 'Dennis' trifft Europa hart - News | heute.atIn Großbritannien richtete der Sturm erhebliche Schäden an, mehrere Menschen kamen möglicherweise ums Leben. Jetzt erreicht Sturm 'Dennis' europäisches Festland.

Betrunkene (31) stirbt, weil sie U6 noch erwischen will - Leser | heute.atEine 31-jährige Frau kam in der Nacht auf Sonntag in Wien-Meidling auf tragische Weise ums Leben: Sie stürzte auf die U-Bahn-Gleise und wurde von einem einfahrenden Zug überrollt.

Mediziner verteidigen umstrittene Wehen-auslösende Tablette - derStandard.at



Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Ashley Graham zeigt ihre Schwangerschaftsstreifen

Nächste nachrichten

Wencke Mühleisen: Freiheitshalluzinationen - derStandard.at
Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Millionen Muslime dürfen zum Fastenbrechen reisen Die neue Angst im Flüchtlingscamp Moria Erzdiözese lockert Kirchenbeitrag für Härtefälle AMS wies Massenkündigung von Laudamotion ab Paris: Corona-Tote werden in Markthalle gebracht ORF-Doku über 'Ballermann der Alpen': 'Ausnahmezustand in Ischgl' U-Haft für positiv getesteten „Corona-Spucker“ Schutzmasken: Kurz hat rechtzeitig gehandelt
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Dutzende US-Spring-Breaker in Mexiko infiziert Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs