Mateschitz verkauft 7,5 Milliarden Dosen Red Bull

Die Verkäufe von Red Bull stiegen im vergangenen Jahr so stark an, dass der österreichische Hersteller von Energy Drinks fast jeden Menschen auf der Welt mit einer Dose seines gleichnamigen...

2/17/2020

Die Verkäufe von Red Bull stiegen im vergangenen Jahr so stark an, dass der österreichische Hersteller von Energy Drinks fast jeden Menschen auf der Welt mit einer Dose seines gleichnamigen Getränks hätte versorgen können.

Die Verkäufe von Red Bull stiegen im vergangenen Jahr so stark an, dass der österreichische Hersteller von Energy Drinks fast jeden Menschen auf der Welt mit einer Dose seines gleichnamigen...

Kommentieren Die Verkäufe von Red Bull stiegen im vergangenen Jahr so stark an, dass der österreichische Hersteller von Energy Drinks fast jeden Menschen auf der Welt mit einer Dose seines gleichnamigen Getränks hätte versorgen können. Der weltweite Absatz von Red Bull stieg im vergangenen Jahr auf einen Rekord von 7,5 Milliarden Dosen, angetrieben durch das Wachstum in Schwellenländern wie Brasilien, Indien und Afrika, wie das Unternehmen bekanntgab. Die Einnahmen stiegen um 9,5 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro. Die Höhe des Gewinns wurde nicht bekannt gegeben, hat nach Unternehmensangaben aber ebenfalls einen Rekordwert erreicht. Am schnellsten wuchs der Absatz in Indien mit einem Plus von 37 Prozent, in Brasilien (plus 30 Prozent) und in Afrika (plus 25 Prozent). Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz ist laut Bloomberg-Milliardärsindex mit einem Vermögen von 12,4 Milliarden Dollar der reichste Österreicher. Mehr erfahren Weiterlesen: Die Presse

Ja super! Und wo landen dann die schönen Dosen? Bei Sammlern wahrscheinlich! Nein danke, mich nicht.Mag dieses Gesöff nicht.

Handelsabkommen USA-China kostet deutsche China-Exporteure MilliardenBesonders betroffen sind die Bereiche Fahrzeuge, Flugzeuge und\r\nIndustriemaschinen.

Durch Gewinnverschiebung von Konzernen entgehen Österreich 1,3 Milliarden EuroBarbara Blaha vom sozialliberalen Momentum Institut fordert Trockenlegen von Steuersümpfen in der EU. Aber wehe du zahlt die Kurzparkzone nicht......!

Oberösterreich: Patienten-Daten an US-Firma verkauftSeit mehr als 20 Jahren liefert die oö. Gesundheitsholding (bis 2018 oö. Gesundheits- und Spitals AG) kostenpflichtig Daten über den Medikamentenverbrauch ihrer Spitäler an die US-Firma IQVIA, vormals IMS Health Das ist völlig unrichtig, weder die OÖG erhält Geld von IQVIA, noch zahlen wir für Daten, die wir von dort beziehen!

Ölhändler stecken Milliarden in klimafreundliche ProjekteViel Kapital, zu wenig Projekte: Der Druck, das Thema Nachhaltigkeit zu bedienen, nimmt zu. Doch der Weg zu neuen Geschäftsmodellen ist noch weit.



„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“

Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit

„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“

Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler?

Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit'

Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen

Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Mit Fußfessel am Landestheater: Neuer Job für Salzburgs...

Nächste nachrichten

Um 6,2 Milliarden Euro: Spektakuläre Milliarden-Übernahme im Zug-Business
Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4. Queen: „Dieser Sieg wird jedem von uns gehören“ Mehrere Hundertjährige nach Covid-Infektion gesund Hoppelt hier der Osterhase über die Autobahn? - Oberösterreich | heute.at Infizierter Boris Johnson nun im Krankenhaus Grüne fordern Smartphones für Wiener Pflichtschüler Das Letzte, was wir gebraucht hätten Wiener Prater: 'Den Wurschtel kann keiner derschlagen' Deutlich weniger neue bestätigte Corona-Fälle in Deutschland Italien: Todesbilanz erstmals klar rückgängig
„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“ Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler? Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit' Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ „Polizei kann nicht einfach in eine Wohnung gehen“ Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen Fünf Flüchtlinge klopften in Kühlwagen um Hilfe Ministerium zu Oster-Erlass: Werden 'Verwirrung wieder entwirren“