Massiver Widerstand: Facebook könnte Umgang mit Trump-Postings ändern - derStandard.at

02.06.2020 19:36:00

Massiver Widerstand: Facebook könnte Umgang mit Trump-Postings ändern:

Massiver Widerstand: Facebook könnte Umgang mit Trump-Postings ändernMark Zuckerberg kann sich vorstellen, mehr Grenzen zu ziehen, wenn es um Beiträge hochrangiger Politiker gehtFoto: AFPZuerst ein Factcheck, dann ein"verstecktes" Posting. Wegen Falschinformationen zur Briefwahl und einem Zitat, das in historischem Kontext als Gewaltaufforderung gegen Demonstrierende verstanden werden kann, hat Donald Trump Twitter den Krieg erklärt und eine Verordnung unterzeichnet, mit der er die sozialen Netzwerke an die Leine nehmen möchte.

Experte glaubt, dass Corona erst 2030 besiegt sein wird „Boomerang“: Der Kern des Seins Zehn Männer wollten Bub retten - alle ertrunken! Weiterlesen: DER STANDARD »

Polizisten werden reihenweise niedergeschossen und ihr macht euch Sorgen um Postings Framing

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post - derStandard.at

Eskalation mit Ansage in Trumps Amerika - derStandard.at

Proteste: Trump droht mit Einsatz des Militärs gegen US-Bürger - derStandard.atDas beste President alle Zeiten Amerika..... Bravo Mr. Trump !!!! Nach weiterem Mord durch Polizei: Trump erlaubt dem Militär auf die Bevölkerung zu schießen. Ein Gewaltexzess der Polizei rechtfertigt also nach Ansicht der 'Standard Redaktion' jeden nachfolgenden Gewaltexzess, alle Ladenplünderungen, alle Mordversuche der Antifa - einfach alles. Die einzige Reaktion der Politik sollte ein demütiges 'ist eh alles gerechtf.' sein.

EU startet mit Vorwürfen in neue Verhandlungsrunde mit Großbritannien - derStandard.atDie EU wird sich über den Tisch ziehen lassen und ihren BürgerInnen über ihre Massenmedien einreden lassen, daß es ein großer Sieg ist.

Schüssel 'enttäuscht': EVP-Prüfung von Orbán-Partei abgebrochenEx-Kanzler leitete Weisenrat zum Umgang mit der Mitgliedspartei aus Ungarn. EVP-Chef Tusk habe 'alles abgebrochen'. Das ist nicht korrekt. Schüssel hat den Weisenrat nicht geleitet

Heidi Klum erntet Shitstorm für George-Floyd-PostingSupermodel Heidi Klum hat mit einem Posting zahlreiche Fans verärgert. Inzwischen hat sie den Beitrag gelöscht.