Massenpanik bei Afrika-Cup: 8 Tote, 38 Verletzte

+++ Massenpanik bei Afrika-Cup: 8 Tote, 38 Verletzte +++

Massenpanik, Afrika-Cup:

25.01.2022 13:15:00

+++ Massenpanik bei Afrika-Cup: 8 Tote , 38 Verletzte +++

Dramatische Szenen beim Afrika-Cup-Spiel Kamerun gegen Komoren: Bei einer Massenpanik kamen mindestens acht Menschen ums Leben.

Auf Fotos ist zu sehen, wie mehrere Menschen - auch Kinder - am Boden liegen und andere versuchen, ihnen offenbar Hilfe zu leisten. Den Angaben zufolge sollen 50.000 Menschen versucht haben, sich das Spiel von Kamerun gegen die Komoren (2:1) anzusehen. Ins Stadion passen 60.000 Besucher, wegen der Corona-Vorgaben durften aber nur 80 Prozent der Plätze (48.000) gefüllt werden.

"Menschliche Flutwelle"Der afrikanische Fußballverband (CAF) teilte mit, man sei über den Vorfall informiert und sammle weitere Informationen. Am Mittwoch werde es ein Treffen der Organisatoren geben, bis Freitag muss laut CAF-Präsident Patrice Motsepe der Bericht einer Untersuchungskommission vorliegen."Wenn Leute ihr Leben verlieren und verletzt werden, müssen wir gemeinsam Verantwortung tragen. Es gibt keine Entschuldigung für das, was passiert ist", sagte Motsepe auf einer Pressekonferenz.

Weiterlesen: oe24.at »

Tote durch Massenpanik bei Afrika-Cup-Spiel Kamerun gegen KomorenVor Beginn des Spieles starben mindestens sechs Menschen beim Versuch, ins Fußballstadion zu gelangen – Dutzende wurden verletzt

Afrika-Cup: Die Tragödie von YaoundéVor dem Spiel zwischen Kamerun und den Komoren kam es zu einer Massenpanik . Mindestens acht Menschen starben. Der Österreicher Kurt Wachter war Augenzeuge

Tote durch Massenpanik bei Afrika-Cup-Spiel Kamerun gegen KomorenVor Beginn des Spieles starben mindestens sechs Menschen beim Versuch, ins Fußballstadion zu gelangen – Dutzende wurden verletzt

Afrika-Cup: Die Tragödie von YaoundéVor dem Spiel zwischen Kamerun und den Komoren kam es zu einer Massenpanik . Mindestens acht Menschen starben. Der Österreicher Kurt Wachter war Augenzeuge

„Erlösung“ für das WildBei Wildunfällen verletzte Tiere dürfen künftig auch von revierfremden Jägern erlöst werden.

Stromschlag durch Oberleitung: Tote Person auf Container-Güterzug in Edt bei Lambach entdeckt | laumat|atEDT BEI LAMBACH. In Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Montagfrüh eine tote Person zwischen zwei Containern auf einem Güterzug entdeckt worden. Der tödliche Vorfall dürfte sich aber andernorts ereignet haben.