Martin Sonneborn: 'Ich hätte aus Ibiza eine Serie gemacht'

Der deutsche Satiriker und EU-Abgeordnete outet sich als Fan von Österreichs Regierung. Seine Partei zu wählen, sei Protest gegen unsoziale Politik.

11.9.2019

Deutschland: „Wir sind die Protestpartei für intelligente Wähler, die Dummen wählen die AfD“, sagt der deutsche Satiriker und EU-Parlamentarier MartinSonneborn im WZ-Interview mit AlexDworzak:

Der deutsche Satiriker und EU-Abgeordnete outet sich als Fan von Österreichs Regierung. Seine Partei zu wählen, sei Protest gegen unsoziale Politik.

Alexander Dworzak Redakteur Auf einem Korb mit Schwarzwälder Schinken und Kuckucksuhr gründet sich Martin Sonneborns Bekanntheit. Der damalige Chefredakteur des Satiremagazins"Titanic" führte mit diesem Bestechungsangebot, um die Fußball-WM nach Deutschland zu bringen, die übel beleumundete Funktionärskaste vor. 2004 folgte die Gründung von"Die Partei". Sie stellt mittlerweile zwei Abgeordnete im EU-Parlament, auch bei der Wahl in Sachsen verbuchte sie im September Teilerfolge. In Österreich wartet Sonneborn - er trat vor kurzem im Wiener Stadtsaal auf - noch auf den Durchbruch, die"Partei" tritt nicht zur Nationalratswahl an. "Wiener Zeitung": Das Ibiza-Video bedeutete den Anfang vom Ende der ÖVP-FPÖ-Regierung. Wie beurteilen Sie den laufenden Wahlkampf in Österreich? Martin Sonneborn: Mehr als der Wahlkampf interessiert mich, dass Sie nun Spezialisten in der Regierung haben. Ich war gerade in Bergkarabach (zwischen Armenien und Aserbaidschan umstrittene Region, Anm.). Dort wird den Parlamentariern verboten, gut dotierte Nebenjobs in Industrie oder Wirtschaft zu haben. Und sie holen Spezialisten in Ministerämter, nicht verdiente Parteisoldaten. Das scheint in Österreich gerade auch gut zu funktionieren. Ist Ihnen das Ibiza-Video angeboten worden? Ich habe zu der Zeit mit Jan Böhmermann SMS ausgetauscht und er war erstaunt, dass ich nichts davon wusste. Anscheinend war ich der Einzige in Deutschland, dem es nicht angeboten wurde. Was hätten Sie mit dem Video gemacht? Eine schöne Serie auf YouTube. Und mehr als die sechseinhalb Minuten veröffentlicht. Wäre das Video nicht eine gute Gelegenheit für den österreichischen Ableger Ihrer Partei gewesen? Wir kämpfen bereits seit zwei, drei Jahren, an Wahlen teilzunehmen. Aber die Hürden sind sehr hoch. Kleine Schikanen, die wir nicht kennen in den zivilisierten Bundesländern Deutschlands. Welche sind unzivilisiert? Um zur EU-Wahl in Deutschland antreten zu können, braucht man 4000 Stimmen landesweit. Damit wir in Bayern an einer Kommunal- oder Landtagswahl teilnehmen, haben wir mehr als 10.000 Unterschriften gesammelt und es damit nur in fünf von sechs Landesteilen auf die Wahlzettel geschafft. Österreich und Bayern sind auch hier ähnlich. In welchen Bereichen noch? Bayern, Sachsen, Österreich - das ist das Gleiche. Sie fühlen sich unterschätzt und haben Weltmachtanspruch. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat anscheinend einen Weltretteranspruch. Ständig bringt er nun Öko-Themen ein. Können Sie auch Vorschlägen etwas Gutes abgewinnen, wenn sie von einem Konservativen kommen? Weiterlesen: Wiener Zeitung

Theodor Kramer Preis 2019 geht an Claudia Erdheim und Martin Pollack - derStandard.at

IS-Kinder-Rückholung: Kickl hätte „Veto eingelegt“„Ich hätte als Innenminister mein Veto eingelegt gegen die sündteure Heimholaktion von IS-Kindern“, betonte Herbert Kickl am Dienstag und kritisierte ...

Rezeptionistin soll Hotel im Pongau um 50.000 Euro betrogen habenEine 22-Jährige stahl laut Polizei Tageslosung und Bargeld aus dem Tresor eines Hotels. Sie soll auch Geld aus einer Handkasse veruntreut haben.

Rezeptionistin soll Hotel in Bad Gastein um 50.000 Euro betrogen habenEine 22-Jährige stahl laut Polizei Tageslosung und Bargeld aus dem Tresor eines Hotels. Sie soll auch Geld aus einer Handkasse veruntreut haben.

Modedesigner Wolfgang Joop blickt dem Alter trotzig entgegen'Ich will einfach nicht - ich will keinen Bauch, ich will die Zähne behalten und die Haare auch.'

Häupl zu Ibiza: 'Ich mag keine Whistleblower'Im Interview spricht der Wiener Altbürgermeister über den 'demokratiepolitischen Wahnsinn' von Ibiza, wünscht sich die SPÖ zurück in die Regierung - und erzählt, was er bereut.



Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“

Die nächste Affäre rund um die Eurofighter

Pro & Kontra : Gehört das Kruzifix aus dem öffentlichen Raum verbannt?

#NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at

Corona-Krise: Droht uns die Virus-Apokalypse?

Orban bezeichnet seine Regierung als erfolgreichste seit 100 Jahren

Heast Oida, Teil 2: Testen Sie Ihr Wienerisch

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Liste Jetzt beantragt Sondersitzung zu ÖVP - derStandard.at

Nächste nachrichten

Hongkong: Peking droht Berlin wegen Treffen mit Aktvisiten Wong mit Konsequenzen
Unmut in der SPÖ: Bürgermeister in roter Arbeiterhochburg will gegen Rendi-Wagner stimmen Coronavirus: Uni Wien rät von Reisen nach China ab Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Zensur? Dieser deutsche Rapper ist Ö3 zu böse Zeit für eine Premiere In der Sauna an 'Wasserschlauch' gegriffen: 13.500 Euro Strafe Airbus will jetzt doch Gespräch mit Tanner Diese Sängerin erkennst du sicher nicht wieder - Stars | heute.at „Lauschangriff“ auf Milchstraße öffentlich gemacht „Bella Ornella“ kommt im Privatjet angeflogen Zu weit gedacht Roter Ortschef sagt offen: Er ist gegen Rendi-Wagner - News | heute.at
Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“ Die nächste Affäre rund um die Eurofighter Pro & Kontra : Gehört das Kruzifix aus dem öffentlichen Raum verbannt? #NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at Corona-Krise: Droht uns die Virus-Apokalypse? Orban bezeichnet seine Regierung als erfolgreichste seit 100 Jahren Heast Oida, Teil 2: Testen Sie Ihr Wienerisch Rendi-Wagner: 'So kann es nicht weitergehen' - News | heute.at Die Vertrauensfrage spaltet die SPÖ-Funktionäre Räuber soll 12-Jährigen mit Messer bedroht haben AMS-Initiativen: „So kann das nix werden“ Kommentar: Die 'alte' Miss Germany als verspätetes Signal an die Gegenwart