Margarete Schramböcks glücklose Mission

29.10.2021 20:15:00

Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten. Dabei hat sie einen schwierigen Stand – versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem...

Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten. Dabei hat sie einen schwierigen Stand versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem fehlt ein Output-Monitoring.

Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten. Dabei hat sie einen schwierigen Stand – versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem...

Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten. Dabei hat sie einen schwierigen Stand – versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem fehlt ein Output-Monitoring.Eines muss man ihr lassen: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ist durchwegs umtriebig. Sie schüttelt viele Hände, lächelt in Kameras und lässt sich kaum ein Panel entgehen, in dem sie den Wirtschaftsstandort Österreich hervorheben und auf die rot-weiß-roten Digitalisierungserfolge der vergangenen Jahren hinweisen kann. Doch die Sache hat einen Haken: Viele ihrer Auftritte finden medial kaum Niederschlag.

Weiterlesen: Die Presse »

Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Regierung schadet der Gesundheit und der Wirtschaft Ja, wenn das End-to-End-Monitoring nicht funktioniert, wie soll dann das Output-Monitoring klappen! oevp Der Frau fehlt einfach die Digitialisierung. Die ist so wirtschaftskompetent wie der Rest der volkspartei - Wenn es nicht ums eigene Säckel geht, sind die vollkommen neben der Spur.

Einigung auf Sonderregeln : So will die EU die Marktmacht von Google, Amazon & Co. eindämmenDie EU-Länder haben sich laut einem Bericht der FAZ auf Sonderregeln für große Online-Firmen geeinigt. Die Pläne orientieren sich stark an dem Vorschlag der EU-Kommission und sollen die Marktmacht von Google, Amazon und anderen reduzieren.

Elefanten ohne Stoßzähne: Wie die Evolution die Jäger austrickstWilderer töteten in Mozambique über 90 Prozent der Elefanten. In der folgenden Generation hat die Mehrheit der Weibchen keine Stoßzähne mehr. Eine ähnlich rasche Selektion infolge menschlicher Frevel zeigen auch die Wölfe von Tschernobyl und Krokodile ...

„Die Streifenpolizisten sind die wahren Helden“Der Kommandant der Wiener Spezialeinheit WEGA, Oberst Ernst Albrecht, begibt sich ein Jahr nach dem Terroranschlag mit der „Krone“ auf die blutige ... Der Skandal dabei ist dass nehammer nach seinem totalversagen noch immer Innenminister ist

Kim Kardashian macht's vor: Die Strumpfhose ist wieder daDie Beine werden nun in Markenlogos verpackt oder mit Kristallen besetzt. Offenbar sollen exaltierte Strumpfhosen die Jogginghose und das Schreckgespenst Pandemie verjagen

Bereits zwölf Ärzte klagen jetzt gemeinsam die MFGNach einer raschen und vollmundigen Ankündigung der Partei MFG, man werde sich gegen die Klage von Ärzten wegen des „Alles Verbrecher“-Sagers einer ... Wahrheit unerwünscht? Trifft sich gut!!! Dann hätte man Ärzte im Gericht und könnte sie unter Eid fragen wie viel geimpfte im lkh sind, wie viele thrombosen herzkrankheiten GBS sind ....auf Meineid steht Knast!! Ob diese Ärzte dann immer noch so lügen Wer?😂😂😂

Wer kämpft im Höllental freiwillig gegen die Flammen?In Niederösterreich gibt es keine Berufs-, dafür 1720 Freiwillige Feuerwehren mit insgesamt rund 100.000 Mitgliedern. Viele davon waren bereits in Portugal oder Nordmazedonien im Einsatz.

Drucken Die Wirtschaftsministerin bemüht sich darum, Schlüsselindustrien im Land zu halten.© (c) AFP (DENIS CHARLET) Die EU-Mitgliedstaaten haben sich offenbar auf ein weitreichendes Gesetz zur Regulierung der großen Online-Unternehmen verständigt.Drucken Wilderer töteten in Mozambique über 90 Prozent der Elefanten.Video: krone.

Dabei hat sie einen schwierigen Stand – versprochene Förderungen erreichen ihre Empfänger oft verspätet, zudem fehlt ein Output-Monitoring. Eines muss man ihr lassen: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck ist durchwegs umtriebig. Demnach sollen künftig knapp zwanzig Verhaltensweisen von Google, Amazon und anderen verboten werden. Sie schüttelt viele Hände, lächelt in Kameras und lässt sich kaum ein Panel entgehen, in dem sie den Wirtschaftsstandort Österreich hervorheben und auf die rot-weiß-roten Digitalisierungserfolge der vergangenen Jahren hinweisen kann. Elefanten sind Opfer der Kriege von Menschen. Doch die Sache hat einen Haken: Viele ihrer Auftritte finden medial kaum Niederschlag. Teil dieses Pakets war ein Marktkontrollgesetz, Digital Markets Act (DMA) genannt. Mehr erfahren . Der nächste blutige Schauplatz nur wenige Meter weiter: das Lokal „Salzamt“.