Welt, Deutschland

Welt, Deutschland

Mann ersticht Töchter (4 & 5) der Lebensgefährtin

Muttertagsdrama in Deutschland, Mann ersticht Töchter (4 & 5) der Lebensgefährtin

09.05.2021 20:02:00

Muttertagsdrama in Deutschland , Mann ersticht Töchter (4 & 5) der Lebensgefährtin

Muttertagsdrama in Deutschland : In einer Wohnung in der Stadt Essen hat die Polizei Sonntagfrüh drei Leichen entdeckt. Ein 32-jähriger Mann soll erst ...

Muttertagsdrama in Deutschland: In einer Wohnung in der Stadt Essen hat die Polizei Sonntagfrüh drei Leichen entdeckt. Ein 32-jähriger Mann soll erst die zwei Kinder, vier und fünf Jahre alt, seiner Lebensgefährtin und dann sich selbst getötet haben. Die Mutter der Mädchen hatte die Wohnung nach einem Streit verlassen und offenbar bei Bekannten übernachtet. Als sie in der Früh zurückkehrte, war die Wohnungstür versperrt und die Frau alarmierte die Polizei.

Felber: '90 % der Bewerber wollen gar nicht arbeiten' Wegen Delta-Variante: Lissabon wird abgeriegelt Blümel will bei G20-Treffen 'Steuergerechtigkeit weltweit erzielen'

Artikel teilen0DruckenDie Beamten seien Sonntagfrüh von der 31-jährigen Frau gerufen worden, weil sie nicht mehr in ihre Wohnung kam, wie die Ermittler berichteten. Die Frau habe die Nacht Medienberichten zufolge bei Bekannten verbracht und wollte in der Früh wieder zu ihrem Lebensgefährten und ihren Töchtern in die Wohnung.

Weil sie die Wohnung in dem Mehrparteienhaus versperrt vorfand und nicht betreten konnte, wählte die Frau den Notruf. Nachdem die Feuerwehr die Wohnung geöffnet habe, hätten die Polizisten dann den schrecklichen Fund gemacht. Laut „Bild“-Informationen soll der Mann die beiden Kinder und dann sich selbst getötet haben. headtopics.com

(Bild: APA/dpa/Paul Zinken (Symbolbild))„Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Ein erweiterter Suizid wird derzeit nicht ausgeschlossen“, hieß es in einer Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Die 31-Jährige werde laut Polizeiangaben von Notfallseelsorgern betreut und befinde sich weiter in Behandlung.

Der 32-jährige mutmaßliche Täter galt laut „Bild“ in der Nachbarschaft als aggressiv, die Polizei sei in letzter Zeit mehrfach vor Ort gewesen. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

...NEIN! ...bitte, ich will sowas nicht mal lesen!!!

Mann schoss aus Wohnungsfenster: Großfahndung in Wien-OttakringRäumlichkeiten wurden durchsucht, der Verdächtige ist auf der Flucht

Mann (27) schubst Frau (40) vor einfahrenden ZugEin Mann (27) hat in Zürich eine Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Der Lokführer reagierte rasch und leitete rechtzeitig die Notbremsung ein. Eine Eritreer, nur der Wahrheit zur Liebe erwähnt, noch genauer muss es 'Flüchtling' heißen! Also korrekt lautet die Überschrift! Ein Flüchtling aus Eritreer stößt in Tötungsabsicht eine 40 Jährige Österreicherin vor den Zug! servicetweet für die Lügenpresse, und deren Gläubigen Geht das jetzt wieder los? Na ja, Corona taugt nicht mehr wirklich zur Panikerhaltung. Ist abgelutscht...... Gut, dass ihr das vertrottelte 'schubsen' im Artikel durch 'stoßen' ersetzt habt. Die Verharmlosung durch Verwendung des Wortes 'schubsen' tut ja richtig weh...

Wien: Ärztin rettet Mann: Allergischer Schock nach ImpfungEin etwa Mitte 50 Jahre alter Mann hat in Wien-Floridsdorf Freitagabend kurz nach einer Impfung mit dem Corona-Vakzin BioNTech/Pfizer einen allergischen Schock erlitten.

Wien: Ärztin rettet Mann nach Impfung das LebenBei einem Mann Mitte 50 kam es nach der Impfung zu einer allergischen Reaktion. Eine Ärztin reagierte rasch.

Der weite Weg zum 'sorgenden' MannIn der Debatte um das Täterbild Mann ist der Grundton zu pauschalisierend, frühere Gewalterfahrungen von Buben und Männern müssen stärker einbezogen werden