Managerinnen betrügen weniger

Ein Prozentpunkt mehr Managerinnen: Das ist die klägliche Bilanz für die Top-Unternehmen Deutschlands. Im EU-Vergleich geht die rote Laterne an Österreich. Dabei wirken sich Frauen positiv auf die...

20.01.2021 15:02:00

Ein Prozentpunkt mehr Managerinnen: Das ist die klägliche Bilanz für die Top-Unternehmen Deutschlands. Im EU-Vergleich geht die rote Laterne an Österreich. Dabei wirken sich Frauen positiv auf die Konzerninteraktion aus.

Ein Prozentpunkt mehr Managerinnen: Das ist die klägliche Bilanz für die Top-Unternehmen Deutschlands. Im EU-Vergleich geht die rote Laterne an Österreich. Dabei wirken sich Frauen positiv auf die...

Ein Prozentpunkt mehr Managerinnen: Das ist die klägliche Bilanz für die Top-Unternehmen Deutschlands. Im EU-Vergleich geht die rote Laterne an Österreich. Dabei wirken sich Frauen positiv auf die Konzerninteraktion aus.„Knallhart, knallhart. Knallhart, ja. Also in einem Gremium, das ist jetzt meine individuelle Wahrnehmung, gab es ein oder zwei Frauen, die direkt reingesprungen sind in den schwierigen Teil, in die Zahlen. Da wurde keine warme Vorrede gehalten, sondern ‚Peng!‘ (Haut auf den Tisch) ‚Wir haben ein Problem.‘ (...) Ich glaube, dass härter diskutiert wird seitens der Frauen. Ein bisschen direkter ist es. Das bedeutet aber nicht, dass die Diskussion anders verlaufen ist, sondern das Thema war schneller da. Die Themen sind etwas ungeschminkter gekommen.“ Das ist eine der Aussagen der 60 Männer und Frauen in Aufsichtsratpositionen, die von der FU Berlin zu den Auswirkungen von Frauen in deutschen Kontrollgremien befragt wurden.

Bayern verwehrte Platter Durchreise für Termin bei Kurz Kurz: "Möchte nicht täglich philosophieren, wie es weitergeht" Neue Plattform soll Breitbandausbau in Österreich koordinieren Weiterlesen: Die Presse »

gesponserte Meldung? von Wem gesponsert? Es gibt doch in Deutschland offenbar nicht so viele Gründe die Männerdominanz zu ändern. Klappt doch ganz gut, oder? Exportweltmeister und so ... mal ehrlich gesagt. Die Geburtenzahlen der Einheimischen sind dagegen eher dürftig. Soll das noch weniger werden?