Macrons wichtigster Partner schwächelt

Deutschlands Kanzlerin Merkel hat zum Ende ihrer Amtszeit mit innerparteilichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Große EU-Projekte des französischen Staatspräsidenten müssen auf einen späteren...

14.2.2020

Deutschlands Kanzlerin Merkel hat zum Ende ihrer Amtszeit mit innerparteilichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Große EU-Projekte des französischen Staatspräsidenten müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Eine Analyse.

Deutschlands Kanzlerin Merkel hat zum Ende ihrer Amtszeit mit innerparteilichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Große EU-Projekte des französischen Staatspräsidenten müssen auf einen späteren...

Mit großem Interesse verfolgt man die schweren innenpolitischen Turbulenzen Deutschlands dieser Tage im Elysée. Nach dem Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte die Kanzlerpartei in den nächsten Monaten vor allem mit sich selbst beschäftigt sein – und das zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt: Der Brexit hat das EU-interne Machtgefüge zugunsten von Berlin und Paris verschoben. Ein Vorankommen bei den wesentlichen Zukunftsthemen Klima, Handel oder Migration ist ohne aktives Bestreben beider Länder undenkbar geworden. Ab Juli hat Deutschland zudem den halbjährigen Ratsvorsitz inne, in dessen Zeitraum der neue Kommissionsvorschlag zum EU-Asylwesen, der Abschluss der Verhandlungen mit London und der finale Budgetstreit über den Finanzrahmen 2021−2027 fällt, so es nicht noch im Frühling eine Einigung gibt. Eine Mammutaufgabe für die große Koalition, die trotz der innerparteilichen Schwierigkeiten beider Regierungspartner noch bis zum regulären Wahltermin im Herbst 2021 bestehen soll. Kanzlerin Angela Merkel selbst hält sich zum Ende ihrer Amtszeit auf dem Brüsseler Parkett ohnehin auffallend zurück.



Weiterlesen: Die Presse

❤️

Konjunktur: EU-Prognose: Österreichs Industrie schwächeltDie EU-Kommission hat ihre Prognose für die österreichische Konjunktur erneut leicht gesenkt. Es wird mit einem Wachstum von 1,3 Prozent gerechnet.

Studie: Wer mehr Partner hat, erhöht das Krebs-RisikoWer in seinem Leben mit mehreren Partnern schläft, erhöht dadurch sein Krebsrisiko drastisch.

Die besten Tipps für den ValentinstagDer Tisch ist reserviert, das Outfit ist ausgewählt und ein kleine Aufmerksamkeit für den Partner bereits versteckt? Wer noch nicht weiß, was er mit ...

'Recht auf Gotteslästerung' – Macron verteidigt Schülerin, die Islam beschimpfte - derStandard.atdass das überhaupt wieder gesagt werden muss zeigt wie beschissen sich die zeiten gegenüber religionen geändert haben.

Zwölf Heiratsanträge – Frau lehnte alle ab - Wien | heute.atBräute erzählen, wie oft sie zum Partner 'Nein' sagten, bevor sie sich trauten. Vier Frauen berichten 'Heute' über ihre Heiratsanträge und warum sie nicht gleich beim ersten Mal 'Ja' gesagt haben.



Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit

Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit'

Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt

Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben

Diese Kompanien der Miliz werden einberufen

Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt

Ministerium zu Oster-Erlass: Werden 'Verwirrung wieder entwirren“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

14 Februar 2020, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Tourismus: Neue Rezepte gegen die Personal-Krise

Nächste nachrichten

Wie fest ist die Schneeschicht?
„Österreich war uns immer einen Schritt voraus“ Kurz: „Viele Länder kopieren unsere Maßnahmen“ 90 Prozent weniger neue Patienten in Italiens Spitälern Großes Medienecho für Regierungs-Plan im Ausland: 'Erster Weg aus Lockdown' Arbeiterkammer beklagt zahlreiche Missstände in Firmen Edtstadler will Ungarn nicht öffentlich kritisieren Maskenproduktion auf dem Vormarsch Coronavirus: Boris Johnson auf die Intensivstation verlegt Deutsche Medien zu Corona-Strategie: 'Österreich ist einen Schritt voraus' Husch-pfusch Gesetze, zahllose Erlässe: Das Virus im Maßnahmengesetz - derStandard.at NÖ: Corona-Test am Drive-in-Schalter Mittel für Kurzarbeit werden von 1 auf 3 Milliarden aufgestockt
Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit' Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben Diese Kompanien der Miliz werden einberufen Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt Ministerium zu Oster-Erlass: Werden 'Verwirrung wieder entwirren“ „Polizei kann nicht einfach in eine Wohnung gehen“ Coronavirus: 1.189 polizeiliche Anzeigen an einem einzigen Tag Corona-Folgen: Singvögel zwitschern jetzt leiser Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4. Corona-Lockerungen: Das sagt das Ausland