Macron setzt auf mehr Überwachung nach brutaler Ermordung von Lehrer - derStandard.at

19.10.2020 07:26:00

Macron setzt auf mehr Überwachung nach brutaler Ermordung von Lehrer:

Macron setzt auf mehr Überwachung nach brutaler Ermordung von LehrerOnline-Plattformen sollen laut dem französischen Verteidigungsrat mehr überwacht werden, radikale Vereinigungen schneller aufgelöst werdenFoto: EPA / ABDULMONAM EASSA / POOL

Wie Gebäude nachhaltiger werden Beim Impfen vorgedrängt? Wirbel um Politiker und Promis Junge wollen kein billiges Fleisch essen

Paris – Nach der brutalen Ermordung des Lehrers Samuel Paty will Frankreich stärker gegen Radikalisierung vorgehen und die Sicherheit an Schulen verbessern. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, sehr schnell konkrete Maßnahmen gegen radikalisierte Gruppen umzusetzen, wie es aus Élyséekreisen hieß. Am Sonntagabend hatte ein Verteidigungsrat unter Vorsitz von Macron mit mehreren Ministern und Antiterror-Staatsanwalt Jean-François Ricard getagt.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Solidaritätsdemos in Frankreich nach Angriff auf Lehrer - derStandard.at

Geigerpaar Altenburger: 'Diese Wohnung klingt eindeutig mehr nach Bach als nach Debussy' - derStandard.at

Zehn Jahre nach dem Ende: ARD legt 'Das Quiz mit Jörg Pilawa' neu auf - derStandard.atOh je, Palaver und kein Ende...😑

Lehrer ermordet: Großdemonstration in ParisTausende Menschen haben sich am Sonntagnachmittag nach der brutalen Ermordung eines Lehrers bei einem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag zu ...

Demos aus Solidarität für getöteten Lehrer in Frankreich erwartet - derStandard.atNa ja aber ich sehe noch immer keine Experten gehen diesen Extremismus vom Muslime wo sind denn die? WS hätte ein böser böser Franzose gemacht auf einen Islamisten der Aufschrei wäre wieder groß gewesen. Wo sind denn diese ganzen linken Gutmenschen das ist eure Tat

Kundgebungen geplant : Weitere Festnahme nach Ermordung eines Lehrers bei ParisDie brutale Ermordung des Lehrers hatte in ganz Frankreich Entsetzen ausgelöst. Der mutmaßliche Angreifer lebte mit seiner Familie als Flüchtling in Frankreich. Am Sonntag kam es zu weiteren Festnahmen.