Lugner: Bluttransfusionen nach Malediven-Urlaub

Baumeister Richard Lugner im Spital: Bluttransfusion nach Malediven-Urlaub

11.01.2021 17:29:00

Baumeister Richard Lugner im Spital: Bluttransfusion nach Malediven-Urlaub

Über die Feiertage hat Richard Lugner auf den Malediven Kraft für das neue Jahr gesammelt. Zurück in Österreich ging‘s für den Baumeister aber ...

(Bild: zVg)Über die Feiertage hat Richard Lugner auf den Malediven Kraft für das neue Jahr gesammelt. Zurück in Österreich ging‘s für den Baumeister aber schnurstracks ins Spital. Grund dafür seien erneut Darmblutungen, wie der Baumeister verriet.

Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen Ist die Corona-Ampel tot? - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenAuf den Malediven hat Richard Lugner zuletzt die Seele baumeln lassen. Nach seiner Heimkehr nach Österreich machen ihm nun aber wieder gesundheitliche Probleme zu schaffen, wie er der „Krone“ verriet. Weil er erneut an Darmblutungen leidet, sei er ins Spital gefahren, um sich behandeln zu lassen.

Bluttransfusionen nach DarmblutungenDie gute Nachricht: Am Coronavirus ist der 88-Jährige wohl nicht erkrankt. Er habe vor seiner Abreise auf den Malediven einen PCR-Test gemacht, „der war negativ“, so der Society-Baumeister. „Zur Sicherheit“ habe er dann auch in Wien einen Test machen lassen, „da bekomme ich morgen das Ergebnis. Ein weiterer Schnelltest war ebenfalls negativ“, so Mörtel. headtopics.com

Richard Lugner fühlt sich im Spital gut aufgehoben.(Bild: zVg)Dennoch sei er momentan erneut im Krankenhaus, „um meine Darmblutungen behandeln zu lassen“, gestand der Opernball-Zampano. Zudem habe im Spital der Barmherzigen Brüder zwei Bluttransfusionen und eine Eisen-Infusion erhalten. „Mir geht es gut, ich habe keine Schmerzen“, erklärte er. „Der Eingriff ist beendet, und ich muss noch eine Nacht im Spital bleiben“, so Lugner.

Richard Lugner muss eine Nacht im Spital bleiben, dann darf er wieder nach Hause.(Bild: zVg)Nach Sturz im letzten Jahr angeschlagen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Herr Lugner ist ein nicht normal Sterblicher wie man so sagt also ist dürfte es ja kein Problem sein für ihm die Kurve zu kriegen Lockdown und Malediven - versteh ich das richtig? ...ich hoffe,er war in einem Privatspital☝ Der ist glaub ich 88 Jahre alt. Wenn man versucht, das ewige Leben zu erreichen, sollte man diverse Dinge halt nicht mehr tun.

die krone bekommt wieder mal den preis für den private-grenzen-überschreitenden-und-auf-würde-pfeifenden-schurnalismus.