London will soziale Netzwerke bei Online-Hass in die Pflicht nehmen

London will soziale Netzwerke bei Online-Hass in die Pflicht nehmen:

23.10.2021 16:11:00

London will soziale Netzwerke bei Online-Hass in die Pflicht nehmen:

Ein neues Gesetz soll die Verbreitung von Hass-Inhalten durch Algorithmen verhindern

Im Kampf gegen Hass im Netz will die britische Regierung die sozialen Netzwerke stärker in die Pflicht nehmen."Social-Media-Unternehmen müssen viel schneller Daten herausgeben und die Inhalte selbst schnell entfernen", schrieb die britische Kulturministerin Nadine Dorries am Samstag in der"Daily Mail". Außerdem soll ein geplantes Gesetz verbieten, dass Algorithmen Hass-Inhalte weiter verbreiten.

Impfpflicht: Zwang ausdrücklich ausgeschlossen Laura Sachslehner dürfte neue ÖVP-Generalsekretärin werden 61.500 mit Covid im Spital, 1360 nach der Impfung

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Die DDR war ein Lercherlschas dagegen was uns die drecks 'Eliten' mit ihrer verbrecherischen Umvolkungsagenda umhängen. Jede Demokratie, jedes eigenständige Denken soll zerstört werden. Wir dürfen die Umvolkung genießen, während sie in den bewachten Nobelbezirken wohnen. London will auch einen kuschenden funktionierenden Bürger.

Hass und Rechtsverstöße ignoriert: Weiterer Ex-Mitarbeiter erhebt Vorwürfe gegen FacebookEin Whistleblower beklagt Umgang des Konzerns mit schädlichen Inhalten – es wurde Beschwerde bei US-Börsenaufsicht eingelegt Dieser 'Whistleblower' wirft facebook also vor nicht genug zensiert zu haben. Merkt ihr selber ne? Dieser 'Whistleblower' wirft facebook also vor nicht genug zensiert zu haben. Merkt ihr selbst ne?

Nach Krawallen in London: 60.000 Euro Strafe von UEFA für RapidNach Krawallen in London: 60.000 Euro Strafe von UEFA für Rapid:

Neurowissenschaften - Epilepsie-Medikament wirkt gegen Alzheimer-VergesslichkeitSowohl Medikament als auch Schlaf schwächten die Erregbarkeit von Nervenzellen ab - vorerst aber nur bei Fruchtfliegen.

Corona-Patienten nun immer jünger und länger im SpitalBei den Gesundheitsbehörden in Wien schrillen die Alarmglocken: Die Covid-Patienten werden immer jünger. Die aktuellen Regeln bleiben darum ein Monat. Sterbehilfe legalisieren ... Das sinnlose Leiden von schweren Verläufen endlich beenden und menschenwürdiges Sterben wie bei TIEREN ermöglichen :-)

Urheberrecht - Facebook einigte sich auf Zahlungen für Nachrichten in FrankreichFacebook geht in Frankreich eine Urheberrecht-Vereinbarung mit der Zeitungs-Lobbygruppe Alliance de la Presse ein.

Sterbehilfe ab 2022 nur für Schwerkranke möglichAuf eine gesetzliche Neuerung der Sterbehilfe hat sich die Regierung in Österreich geeinigt: Wer Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen will, kann ab ... Das habe ich gewusst, dass das kommt. So wird dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. 100 %. Gerade rechtzeitig - nach dem DRITTEN STICH werden das sehr viele Impflinge in Anspruch nehmen müssen. Wurde auch Zeit. Das war dringend notwendig.