Lockdown Nummer 3

'Wahrscheinlich notwendig. Hoffentlich zielführend': Michael Jeannée über Lockdown Nr. 3

19.12.2020 11:15:00

'Wahrscheinlich notwendig. Hoffentlich zielführend': Michael Jeannée über Lockdown Nr. 3

Nachrichten aus Österreich im Überblick: Bleiben Sie mit den nationalen News von krone.at immer auf dem Laufenden!

Artikel teilen0DruckenWahrscheinlich notwendig. Hoffentlich zielführend. Vielleicht aber auch nicht. Denn wir haben ihn bis obenhin. Er ist in Wahrheit das Virus, das uns krank macht. Kränker als Corona, diese Brutalogrippe. Du kriegst sie oder kriegst sie nicht. Du steckst sie locker weg oder leidest. Du überlebst sie im Spital oder stirbst. Eine schwere Krankheit wie jede andere. Der Lockdown aber ist permanent. Er macht uns fertig. Gegen ihn gibt’s keine Therapie und keine Impfung. Verzweiflung,

FPÖ zeigt Anschober wegen Amtsmissbrauchs an Britische Mutation in Salzburg nachgewiesen Schon 263.000 Vormerkungen für Impfung in Wien

dein Name ist Lockdown.Hiezu ein erschütternder Brief an mich: „Mein Name ist Karl Irgendwer aus Irgendwo. Seit Monaten ist für mich jeder Tag Freitag, der 13. Es ist jetzt 10 Uhr. Aufstehen? Warum? Also weiterschlafen. 12.30 Uhr. Aufstehen? Wofür? Ach ja, der Hund muss runter. 13.30 Uhr. Essen? Wofür? Für wen? Ach ja, mein Körper braucht Kalorien. Die Heizung funktioniert, mich friert trotzdem. Eiskalt. Mir fehlt die Wärme einer Umarmung. Eines Menschen, der mich hält und meine Seele streichelt. 16 Uhr. Denke die ganze Zeit an meine Frau. Seit drei Jahren im Pflegeheim. Darf sie jetzt nur einmal wöchentlich besuchen. Nur alle sieben Tage an mich drücken. Sie ist 81 und dement. Aber wenn ich ihr sage ,Ich liebe dich‘, lächelt sie glücklich. Und morgen ist wieder Freitag, der 13. Aufstehen? Für wen? Für meine Frau und meinen Hund. Beide brauchen mich. Der einzige Grund, warum mein letzter Tag nicht schon morgen ist.“

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

KurzMussWeg Tja.....und die Krone trägt einen großen Teil der Schuld daran......für den Judaslohn von 2,3 Millionen Silberlingen. Komisch, vor Corona hieß es in Schlagern 'Nie mehr Schule', alle beklagten den Kaufrausch und die lieben Verwandten verschwanden nach einer letzten Umarmung für mehrere Wochen nur mit Handykontakt in wärmere Gegenden. J

Würde es nicht Menschen geben, die meinen, sich über alles hinwegsetzen und sich an nichts halten zu müssen, wäre dieser Lockdown nicht notwendig. schau ma mal ,dann werd ma schon sehn,