Lockdown drückt Energieverbrauch

Die geringere Nachfrage zeigt sich auch in niedrigen Strompreisen. Im Vorjahr stieg der Energieverbrauch hingegen an – vor allem im Verkehrssektor und in privaten Haushalten. Die Erneuerbaren...

28.11.2020 00:36:00

Die geringere Nachfrage zeigt sich auch in niedrigen Strompreisen. Im Vorjahr stieg der Energieverbrauch hingegen an vor allem im Verkehrssektor und in privaten Haushalten. Die Erneuerbaren legten um fünf Prozent zu.

Die geringere Nachfrage zeigt sich auch in niedrigen Strompreisen. Im Vorjahr stieg der Energieverbrauch hingegen an – vor allem im Verkehrssektor und in privaten Haushalten. Die Erneuerbaren...

Wien.Der aktuelle Lockdown drückt den Stromverbrauch in Österreich derzeit stark nach unten. So sei dieser in der vergangenen Woche um sieben Prozent unter dem Vorjahreszeitraum gelegen, teilte der Netzbetreiber APG am Freitag mit. Das sei vor allem der Schließung des Einzelhandels zu verdanken. Die geringere Stromnachfrage zeigt sich auch im Strom-Großhandelspreis. In der letzten Oktoberwoche sei der wöchentliche Strompreis mit 32 Euro pro Megawattstunde um fast zehn Euro unter dem Wert von 2019 gelegen, sagt APG-Vorstand Thomas Krall. Schon im ersten Lockdown im Frühjahr gab es einen deutlichen Einbruch des Energieverbrauchs. Damals fuhren auch Teile der Industrie ihre Produktion herunter.

Nehammer: „Völlig egal, aus welcher Partei“ Van der Bellen seit vier Jahren „gelassen“ im Amt Infektiologe: Auch vierte und fünfte Welle möglich

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »