Lockdown-Bilanz: Weniger Anzeigen, null Festnahmen

Lockdown-Bilanz: Weniger Anzeigen, Festnahmen gab es keine!

09.12.2020 23:03:00

Lockdown-Bilanz: Weniger Anzeigen, Festnahmen gab es keine!

Im zweiten verschärften Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus hat es in Wien etwas weniger Beanstandungen wegen Nichteinhaltens der Maßnahmen ...

Im zweiten verschärften Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus hat es in Wien etwas weniger Beanstandungen wegen Nichteinhaltens der Maßnahmen gegeben als noch im ersten. Rund 2200 Anzeigen und Organmandate wurden seit 17. November ausgestellt. Festnahmen gab es keine.

Lockdown wird nun doch verlängert: Schulen und Handel bleiben zu Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft Österreichs Lockdown wird verlängert: Aus 76 werden knapp 100 Tage

Artikel teilen0DruckenSo wurde am 20. November der Betreiber eines Punschausschanks am Graben in der Wiener City angezeigt, weil sich abends die Konsumenten vor dem Geschäft versammelten und an Ort und Stelle das Getränk konsumierten, was nicht erlaubt ist. Speisen und Getränke dürfen nicht im Umkreis von 50 Metern um die Betriebsstätte konsumiert werden. Die Polizei registrierte rund 30 Personen, die den Mindestabstand nicht eingehalten hatten.

Am 25. November wurde eine Privatparty mit 23 Gästen in einer Wohnung in der Dornbacher Straße in Hernals aufgelöst, gab die Exekutive bekannt. Alle Anwesenden wurden nach der Covid-Verordnung angezeigt.Symbolfoto(Bild: Horst Einöder/Flashpictures) headtopics.com

Viele Verstöße bei DemosGegen die Maßnahmen verstoßen haben auch etliche Demonstranten. Am 28. November gab es einen nicht angemeldeten Demonstrationsmarsch von rund 40 Teilnehmern durch die Wiener Innenstadt. Auch zehn Tage zuvor war eine unangemeldete Versammlung am Stephansplatz abgehalten worden, bei der die rund 50 Teilnehmer keinerlei Schutzmaßnahmen einhielten. Die Veranstaltung wurde nach zehn Minuten beendet, der Veranstalter angezeigt. Am 27. November gab es zudem einen „Flash Mob“ auf der Kaiserwiese im Prater, von dem die Behörden nichts wusste. Neun Anzeigen und mehrere Identitätsfeststellungen wurden durchgeführt.

Seit Montag ist trotz Wiedereröffnung der Geschäfte die Zahl der Anzeigen stark zurückgegangen. Das heißt, die Wiener Bevölkerung hält sich trotz Weihnachtsshopping und Schnäppchenjagd an die Maßnahmen. Weder am Montag noch am Dienstag gab es gröbere Vorfälle.

Auch wurden 54 weitere Todesopfer in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verzeichnet.krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂Hefen💸