Lippenstift: ein Schmatzer Luxus

16.10.2021 10:09:00

Lippenstift: ein Schmatzer Luxus:

Lippenstift: ein Schmatzer Luxus:

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten kaufen Frauen besonders gern Lippenstift – theoretisch. Doch Corona hat alles verändert, weil roter Kussmund und Maske nicht kompatibel sind. Kommt jetzt das Comeback?

Wenn man sich schon keine teure Handtasche, keinen Schmuck und keinen Urlaub mehr leisten kann, dann zumindest roten Lippenstift: Das besagt der"Lipstick Index". Er wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem darauffolgenden wirtschaftlichen Einbruch von Leonard Lauder, Spross des Estée-Lauder-Konzerns, aufgebracht.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Amtsgeheimnis - Der Staat handelt geheimAmtsgeheimnis: Gäbe es die Causa Kurz gar nicht, hätte Österreich das Amtsgeheimnis bereits abgeschafft? Wir wissen es nicht. Das geplante Informationsfreiheitsgesetz geht einigen jedoch nicht weit genug. Von pet_temp -

Polizeigroßeinsatz gegen Tobenden mit Axt in EferdingEin 37-Jähriger hat in der Nacht auf Freitag Menschen bedroht und ein Auto beschädigt. Den Autobesitzer hatte er mehrfach mit dem Umbringen bedroht

Social Media-Panne: Schallenberg postet irrtümlich auf Kurz' Twitter-ProfilEin Hoppala während der ersten Brüssel-Reise als Bundeskanzler: Ein Posting Schallenbergs erschien noch unter 'Sebastian Kurz'.

Norwegen-Täter möglicherweise radikalisiertEin Mann hat in der norwegischen Stadt Kongsberg mehrere Menschen verletzt und getötet. Nun wird ein islamistisches Motiv vermutet.  Lasst mich raten: Einzeltäter, psychisch labil, hat nichts mit dem Islam zu tun, böse Rechte instrumentalisieren, usw. Ganz ehrlich: lasst dieses apologetische Schauspiel und schreibt den Islamismus ins Verbotsgesetz!!!

Testessen im Stadler & ThomasWarum man in der Stadt lebt und wie gut ein Wildfang schmeckt. Ein Abendessen bei Stadler & Thomas.

Großbritannien - Britischer Tory-Abgeordneter erstochenMesser-Attacke: Ein Abgeordneter der konservativen Regierungspartei in Großbritannien ist am Freitag Opfer einer Messerattacke geworden und verstarb.

Foto: iStock Wenn man sich schon keine teure Handtasche, keinen Schmuck und keinen Urlaub mehr leisten kann, dann zumindest roten Lippenstift: Das besagt der"Lipstick Index".Vertrauen: Darauf reduziert sich letztendlich jede Regierungskrise, die mitunter zur Staatskrise wird.Foto: Getty Images/iStockphoto Eferding – Ein mit einem Axt bewaffneter Tobender hat in der Nacht auf Freitag einen Polizeigroßeinsatz in Eferding in Oberösterreich ausgelöst.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Er wurde nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem darauffolgenden wirtschaftlichen Einbruch von Leonard Lauder, Spross des Estée-Lauder-Konzerns, aufgebracht. Dass Österreich auch noch die letzte europäische Demokratie ist, in der das Amtsgeheimnis in der Verfassung festgeschrieben ist, macht es nicht besser. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Das berichtete die Landespolizeidirektion in einer Presseaussendung. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen. Der Ruf nach einem Informationsfreiheitsgesetz, das das Amtsgeheimnis abschaffen und den Zugang zu staatlichen Dokumenten regeln soll, wird immer lauter. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

Z.\nViel lauter hätte der Ruf auch nicht mehr werden können: Bereits vor fast neun Jahren, Anfang 2013, wollten die damaligen Koalitionspartner SPÖ und ÖVP das Amtsgeheimnis erstmals aus dem Verfassungsrang heben und Transparenz für alle mit Steuergeld finanzierten Bereiche schaffen - es war Sebastian Kurz, damals noch in seiner Funktion als Integrationsstaatssekretär, der sich besonders stark dafür machte. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.\nAmtsgeheimnis versus Auskunftspflicht\nAktuell wirft die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Kurz vor, dass dieser und dessen Vertraute mit dem Ziel, Kurz’ politischer Karriere zu helfen, mit Steuergeldern Umfragen gekauft haben. Sie haben ein PUR-Abo? . Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.