Liebäugelt Strache jetzt mit Parteigründung?

“Totgesagte leben länger”: Strache kokettiert mit Rückkehr & eigener Parteigründung

08.10.2019 07:24:00

“Totgesagte leben länger”: Strache kokettiert mit Rückkehr & eigener Parteigründung

Vorerst keinen Kommentar gab es vom Ehepaar Strache auf die FPÖ-Entscheidung, Philippa Strache nicht zu einem Nationalratssitz zu verhelfen. Der über ...

Vorerst keinen Kommentar gab es vom Ehepaar Strache auf die FPÖ-Entscheidung, Philippa Strache nicht zu einem Nationalratssitz zu verhelfen. Der über die Ibiza-Affäre gestolperte Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache liebäugelte aber mit der Gründung einer eigenen Partei. Er teilte auf Facebook einen Artikel der Zeitung „epochtimes.de“ über gute Chancen einer Strache-Partei.

Vermisste Segler auf Insel im Westpazifik entdeckt Squiggly Sudoku mittel 4677b - derStandard.at Coronavirus-Forschung: Enzym kurbelt Virusvermehrung an

Artikel teilen0DruckenUnter dem Titel „Totgesagte leben länger: Strache-Partei könnte es auf Anhieb in den Nationalrat schaffen“ berichtet epochtimes.de übereine im Lauf des Tages online veröffentlichte Umfrage. Darin sieht Unique Research ein Potenzial von 16 Prozent bzw. fünf Prozent sicherer Wähler für eine solche FPÖ-Abspaltung.

„Epoch Times“ ist eine mehrsprachige internationale Print- und Online-Zeitung mit Hauptsitz in New York. Gegründet von Sinoamerikanern berichtet sie - mit kritischer Haltung gegenüber der kommunistischen Führung - vor allem über China. Die Berichterstattung wird allerdings von Medienexperten als „eigentümlich“ bezeichnet. Auch Anhänger der rechtsradikalen Pegida-Bewegung favorisieren „Epoch Times“.

Zuvor hatte die Führung der Wiener Landes-FPÖ beschlossen,. Wiens FP-Chef Dominik Nepp sprach von „Aufklärungsbedarf“ bezüglich Philippa Strache, betonte aber, dass es „gute Gespräche“ gegeben habe, trotz der Tatsache, dass es in Wien „massive Verluste“ bei der Nationalratswahl gegeben habe.

Philippa Strache(Bild: EXPA/picturedesk.com/Michael Gruber)Massive Verluste für die FPÖ in WienDie FPÖ verlor in der Bundeshauptstadt 8,5 Prozentpunkte. Mit nur mehr 12,8 Prozent verlor sie auch drei der früher sieben Mandate. Die vier Wiener Mandate werden nun Dagmar Belakowitsch, Harald Stefan, Ricarda Berger und Martin Graf einnehmen. Erstere ziehen über die Landesliste ein. Berger kommt zum Zug, weil Stefan das Grundmandat im Wahlkreis Wien-Süd nicht annimmt. Graf wiederum hat ein solches im Wahlkreis Wien-Nord errungen.

(Bild: APA/HANS PUNZ)In einer Aussendung hielt die Landespartei fest, mit der Entscheidung in der Causa Philippa Strache „Verantwortung gegenüber der freiheitlichen Wählergemeinde mit besonderer Sorgfalt wahrzunehmen“. Daher habe sich der Landesparteivorstand Wien dafür ausgesprochen, dass bis zur Klärung der im Raum befindlichen Vorwürfe keine Zuteilung des Mandates an Philippa Strache stattfinde. „Damit folgen wir auch einer starken Willensbildung des Bundesparteivorstandes“, wurde betont. Gleichzeitig wurde versichert, dass sich die Wiener FPÖ in diesem Zusammenhang entschieden gegen „jede Vorverurteilung durch Medien oder politische Gegner“ ausspreche.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

ja von irgendwas muß er ja leben, russisches oligarchengeld kam keines, die fetten spesen von 50.000,- mntl sind auch weg, arbeiten tuns beide nicht. 🤔 Da mir, in meiner jetzigen Lebenssituation, alle Parteien eher feindselig gegenüber stehen, warte ich noch mit einer Meinungsbildung. Strache Partei = BZÖ 2.0 = 'Liste Jetzt' Minus 2.0. Lieber HCStracheFP Du erleidest nur denselben Schiffbruch wie Peter_Pilz , solltest eine eigene Partei gründen wollen.

Kein Mandat für Philippa: Droht FPÖ Rachefeldzug Straches?Kein Mandat für Philippa Strache. Ihr Mann schäumt vor Wut. Vertraute sagen, er will vor der Justiz auspacken. Dieser Konflikt wird nur von linken Medien herbeigesehnt! 👏👏👏👏🙏Das Beste für die Nation! Jo, macht mal alle reinen Tisch. Alles Gute!

Strache: Noch nicht gänzlich abgeschriebenWäre Heinz-Christian Strache für Sie wählbar? Laut einer aktuellen Umfrage beantworten das 5 Prozent noch mit „sicher“, 11 Prozent mit ... Fotograf im Hintergrund: BESTER MANN Na aber im Arsch

FPÖ will mit den Straches nichts mehr zu tun habenBei den Blauen nimmt sich kaum mehr jemand ein Blatt vor den Mund, immer mehr Freiheitliche sprechen laut aus, was lange undenkbar war: Man will mit ... Er ist aber noch nicht ganz abgeschrieben erinnert ihr euch noch? Noch ist das letzte Wort noch nicht gesprochen

Die FPÖ ringt um den richtigen Umgang mit den Straches - derStandard.atfpoefails Was gibt es da zu ringen, aus moralisch-ethischer Sicht ist das ein augelegter No-Brainer. Ganz im Stil der beiden Akteure politikverbot Es würde mich nicht wundern, wann bald eine monatliche Summe unbestimmter Größe, an zwei gewisse Personen als Schweigegeld geht (natürlich über 2-3 Vereine und 4 Ecken). fpoefails Alles, was man über die FPÖ wissen muss ... 🤦‍♀️

Strache, Haider, Mölzer: Die blaue Lust auf SpesenMit Spesen ruinierte Heinz-Christian Strache seine Polit-Karriere. Der Griff in die Spesenkonten hat bei der FPÖ eine lange Tradition. Die Unschuldsvermutung gilt für Alle, nur nicht für die FPÖ. Haltungsjournalismus Sind zwar keine Spesen, aber aus der Parteikasse war es allemal.

Philippa Strache bekommt vorerst kein FPÖ-MandatDie FPÖ Wien wolle jegliche Vorwürfe gegen die Familie Strache aufklären, bevor man Philippa Strache ein Mandat zugestehe. Sippenhaftung vs. passives Wahlrecht ... bissi bedenklich finde ich!