Leserstimmen: 'Die Medien haben diesen Zirkus willig...

Aktuelle Leserbriefe aus der „Presse'-Redaktion.

30.09.2019 18:13:00

Leserstimmen: 'Die Medien haben diesen Zirkus willig mitgemacht'

Aktuelle Leserbriefe aus der „Presse'-Redaktion.

Was ich mir von der Politik erwarte „Der Schmäh von der Lebensrealität der Menschen ,draußen‘“, „Quergeschrieben“ von Anneliese RohrerZu den Rekordquoten der TV-Sendungen habe ich genau null beigetragen. Genauso wie ich versucht habe, die sonstigen Plattitüden und Stehsätze des Wahlkampfs auszublenden.

Wien verlängert harten Lockdown bis zum 2. Mai Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Gericht kippte Siemens-Auftrag für Wiener Spitäler

Was wurde denn geboten? Anlassgesetze und Stimmenkauf im Nationalrat. Darüber hinaus bestenfalls auf bestimmte Interessengruppen zugeschnittene singuläre Inhalte. Der Rest entfiel auf gegenseitige Beschuldigungen nach dem Motto „Wer hat mehr Dreck am Stecken“. Die Medien haben diesen Zirkus willig mitgemacht und Rekordquoten eingefahren. Zwar fordert Rainer Nowak jetzt in der Sonntagsausgabe von der Politik, „wieder runterkommen und versuchen, wieder professionell zu werden“, aber warum hat er das nicht schon viel früher geschrieben?

Was ich mir von der Politik erwarte, ist nicht die Lösung meiner Probleme, sondern ganzheitliche Konzepte, die unserem Land langfristig Prosperität sichern und idealerweise eine Legislaturperiode überdauern. Darauf warte ich schon lang. headtopics.com

Robert Oberbauer, 2372 GießhüblBeide Parteien müssen Abstriche machen Zur NR-Wahl vom Sonntag und den ersten ReaktionenDie Forderungen von den grünen Mandataren David Stegmüller (18. 9. 2019) und jetzt auch Sigrid Maurer nach einer kompletten Wende der ÖVP als Bedingung für eine Regierungsbeteiligung kann auch umgekehrt lauten: „Die Grünen müssen sich komplett wenden, wenn sie mit der ÖVP koalieren wollen.“ Also beides ist verbaler Unsinn. Beide Parteien dürfen nicht vergessen, dass sie nun einen Wählerzustrom erhalten haben, welcher nun eine Zusammenarbeit ermöglicht und auch erhofft. Voraussetzung für diese Zusammenarbeit (Koalition) ist allerdings, dass beide Parteien auch Kompromisse und zum Teil auch Abstriche von den bisherigen ideologischen Parteilinien hinnehmen und akzeptieren müssen.

Es ist in dieser Nationalratswahl eine gänzlich neue Situation entstanden, welche auch neue Überlegungen im Sinn eines gemeinsamen Regierens erfordert.Ing. Ernst Pokorny, 4050 TraunZeit für Entschuldigung Gratulation an Sebastian Kurz zum fulminanten Erfolg! Es wäre höchste Zeit, dass sich Reinhold Mitterlehner bei ihm entschuldigt!

Mag. Max Vols, 2563 PottensteinEin Kantersieg bei zwei Eigentoren des Gegners? Mit Verwunderung beobachte ich, dass die ÖVP vor allem darüber jubelt, dass sie den Sieg mit der bisher größten Differenz zum Zweitplatzierten erzielt hat. Diese hohe Differenz geht auf zwei Hauptfaktoren zurück: erstens die Schwäche der SPÖ und zweitens den doppelten Selbstfaller der FPÖ (Ibiza und Strache-Spesen), der viele blaue Stimmen in Richtung Türkis gelenkt hat. Ist ein 3:0 im Fußball wirklich ein Kantersieg, wenn zwei Eigentore des Gegners dabei waren?

Mag. Erich Wallner, 3100 St. PöltenSebastian Kurz und die Quadratur des Kreises Mit den Roten will er nicht. Mit den Blauen darf er nicht. Mit den Grünen spießt es sich. Mit den Pinken geht es nicht.Schafft Sebastian Kurz die Quadratur des Kreises? headtopics.com

Harter Lockdown in Wien bis 2. Mai verlängert Von der Leyen will 'Sofagate'-Situation nie wieder zulassen Anschober bleibt weiter im Krankenstand

Peter Stumvoll, 1160 WienBrauchen CO2-freie Energieerzeugung „Kann uns Wasserstoff wirklich retten?“ von Jakob ZirmDanke für den interessanten und informativen Artikel. Aber: CO2-freie Energieerzeugung (engl. Decarbonisation) ist, was wir dringend brauchen, um die drohende Klimakatastrophe zu vermeiden. „Ökostrom“ und „erneuerbare Energien“ sind – leider omnipräsente – blumige Umschreibungen, die aber nicht den zentralen Angriffspunkt charakterisieren . . .

Dr. Heinz Nabielek, 1020 WienHorrende Auswirkungen des Gesamtschulsystems „Ein Direktor gibt der Politik Hausaufgaben“ von Julia NeuhauserIn Ländern wie GB, welche über ein Gesamtschulsystem verfügen, kann man die horrenden Auswirkungen beobachten. Jede Familie, die es sich nur irgendwie leisten kann, versucht, ihre Kinder in Privatschulen unterzubringen. Dafür werden Kredite aufgenommen, Neben- und Abendjobs angenommen, Teile der eigenen Wohnung vermietet, wie ich als Teilnehmer mehrerer Sprachkurse dort feststellen konnte. Denn mit einem Abschluss einer öffentlichen Gesamtschule (=Restschule) ist kaum ein Übertritt zu höheren Schulen bzw. Universitäten möglich. Das Gymnasium (Unterstufe) ermöglicht in Österreich sämtlichen Schülern aus allen Schichten die Wege zu BHS oder nach der Oberstufe zu Hochschulen; und das ohne dass sich die Familien verschulden müssen. Warum ausgerechnet die SPÖ die Gesamt- bzw. Restschule so propagiert, ist für mich unverständlich.

Max Gadermayr, 5400 HalleinSelbst ernannte Eliten? „Die Werte der wenigen“ von Konrad P. Liessmann, SpectrumLiessmann brachte wieder einmal die Sache hervorragend auf den Punkt, noch dazu in exzellenter Sprache. Es erhebt sich aber die Frage, was qualifiziert jemanden als zur Elite gehörend, wie und mit welchen Kriterien erfolgt die Auswahl, oder gibt es auch ein gerüttelt Maß an selbst ernannten Eliten?

Dieter Kiene, 2380 PerchtoldsdorfStatt „Superreiche“ trifft's den breiten Mittelstand „,Wachstum in der jetzigen Form ist tödlich‘“, Interview mit Barbara Blaha von Jakob ZirmBei diesem Gespräch kam mir die Galle hoch. Erstens haben wir mit Änderung der Steuerbasis von Einheitswert auf Verkehrswert bereits eine Erbschaftssteuer. Zweitens ist man als Fonds -oder Aktiensparer neben der Risken ohnehin schon gegenüber dem Sparbuch benachteiligt (27,5% KESt) – obwohl genau diese Sparformen in Zeiten der schleichenden Enteignung durch Negativzinsen gefördert gehörten. Es ist immer wieder das Gleiche: Die Steuern für „Superreiche“ entpuppen sich als Steuern für den breiten Mittelstand – ohne die wirklichen Großvermögen greifen zu können (oder zu wollen?). Stattdessen muss dann das Haus verkauft werden, um die Geschwister auszubezahlen und den Staat zu bedienen. Anstatt schon wieder an neue Steuern zu denken, gehört das bestehende Steuersystem grundlegend umgebaut und ökologisiert, Förderungen müssen effizient eingesetzt werden, ohne Rücksicht auf die eigene Wählerschaft. Das wird wohl noch sehr sehr lang nicht passieren. headtopics.com

Weiterlesen: Die Presse »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Die meisten Roten Karten gab es für die FPÖSechs Wochen lang traten Persönlichkeiten aus allen Branchen für die „Krone“ als Wahlkampf-Schiedsrichter auf. Das ist ihre Bilanz.

Die Grünen ziehen triumphal in den Nationalrat ein – und vielleicht in die Regierung - derStandard.at

Die Wählerstromanalyse: Wie die Stimmen gewandert sind - derStandard.at

Für die ÖVP öffnet sich nach der Nationalratswahl die grüne Option - derStandard.at

Gremien tagen: Fünf Fragen, die sich die SPÖ jetzt stellen mussAm Montagnachmittag treten nach dem schlechtesten Ergebnis der SPÖ in der Geschichte der Zweiten Republik - die aktuelle Hochrechnung sagt ihnen nur noch 21,7 Prozent der Stimmen voraus - die Parteigremien zusammen. Von georg_renner nrw2019

Was die möglichen Koalitionen für die Klimapolitik bedeuten würden - derStandard.at