Welt, Admiral, Delaware, Gac, Joe Biden, Türkei

Welt, Admiral

„Leichte Bewegung“ bei Schiff im Suezkanal erzielt

Schiff im Suezkanal: Bei einem erneuten Bergungsversuch am Samstag wurde eine „leichte Bewegung“ erzielt.

27.03.2021 15:30:00

Schiff im Suezkanal: Bei einem erneuten Bergungsversuch am Samstag wurde eine „leichte Bewegung“ erzielt.

Bisher waren die Bergungsarbeiten rund um das im Suezkanal feststeckende Containerschiff „Ever Given“ erfolglos, am späten Freitagabend wurden sie ...

US-Regierung schickt ExpertenDie US-Regierung möchte sich nun an der Flottmachung der „Ever Given“ beteiligen. „Wir haben Ausrüstung und Kapazitäten, die die meisten Länder nicht haben. Wir werden schauen, wie wir hier behilflich sein können“, sagte US-Präsident Joe Biden vor Reportern am Freitag (Ortszeit) in Delaware. Dem Fernsehsender CNN zufolge wollte die US-Marine am Samstag ein Expertenteam schicken, um die Lage zu prüfen.

Zib2-Interview: Köstinger: 'Das Gröbste ist überstanden' Mückstein angelobt - mit Sneakers in der Hofburg Kurz: Start der Impfungen bei Unter-65-Jährigen

Ein kleiner Bagger für ein riesgies Containerschiff - Bisher scheiterten die Versuche, das Containerschiff zu befreien.(Bild: -)Zusätzliche Schlepper im EinsatzDie Kanalbehörde begrüßte das Hilfsangebot der USA und erklärte, die Türkei wolle ebenfalls Hilfe schicken. „Die Schleppoperationen erfordern die Verfügbarkeit einer Reihe von unterstützenden Faktoren, einschließlich Windrichtung und Gezeiten, was sie zu einem komplexen technischen Prozess macht“, sagte die Behörde.

Einige Länder haben bereits begonnen, erste Schiffe auf den Umweg um das Kap der Guten Hoffnung zu schicken. Dadurch verlängern sich die Fahrten laut der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd um rund eine Woche. Zugleich gelten die Gewässer vor der Küste Westafrikas, insbesondere im Golf von Guinea, als besonders gefährlich wegen möglicher Überfälle von Piraten. headtopics.com

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Terroristen könnten auf dumme Gedanken kommen, die sie bis jetzt noch nicht hatten... Ommerhin bewegt sich so ein Koloss im Gegensatz zur Österreichischen Bundesregierung was 100 Flüchtlingskinder aus dem Dreck von Kara Tepe aufnehmen betrifft. Schandschiff Österreich