Leben im Dorf: Die Nähe, die Übersicht, die Vertrautheit

Warum das Leben im Dorf für manche Bewohner das bessere ist – und doch für manche Menschen ungeeignet. Erfahrungen eines Städters mit Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Mitverantwortung und Obsorge...

26.12.2020 12:35:00

Warum das Leben im Dorf für manche Bewohner das bessere ist und doch für manche Menschen ungeeignet. Erfahrungen eines Städters mit Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Mitverantwortung und Obsorge in kleinen Gemeinden.

Warum das Leben im Dorf für manche Bewohner das bessere ist – und doch für manche Menschen ungeeignet. Erfahrungen eines Städters mit Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Mitverantwortung und Obsorge...

Warum das Leben im Dorf für manche Bewohner das bessere ist – und doch für manche Menschen ungeeignet. Erfahrungen eines Städters mit Hilfsbereitschaft, Freundschaft, Mitverantwortung und Obsorge in kleinen Gemeinden.Dann saßen alle zusammen an zwei großen Heurigentischen mitten in der Wiese. Es wurde geplaudert, gelacht, gegessen und getrunken. Über Wochen hatten Iris und Horst die alte Quelle saniert. Sie liegt in einer Senke unterhalb der Häuser, eingerahmt von hohen, alten Bäumen. Jetzt sprudelt das Wasser wieder, fängt sich in einem kleinen Teich mit Enten. Ein Bankerl, ein Marterl laden zum Verweilen ein. Die Quelle ist ein hübsches Kleinod geworden, so wie das alte Kellerstöckl, das die Mitglieder der Feuerwehr im vergangenen Sommer selbst saniert haben und jetzt für kleinere Zusammenkünfte zur Verfügung steht. Seit das beliebte Gasthaus zugesperrt hat, sind alle dankbar für neue Orte der Begegnung. Auch wenn gern gestöhnt wird, es sei nichts wie früher, ist doch dieselbe Sehnsucht geblieben, die alle regelmäßig zusammenbringt: ein tief sitzender Wunsch nach Geselligkeit.

Abschiebung in Wien: Wiener Regierung fordert Rücknahme der 'grausamen Abschiebungen' 'Klien bleibt': ORF-Chef Wrabetz hält an 'Gute Nacht Österreich' fest - derStandard.at Nein zu Impfzwang, aber Hofer lässt sich impfen Weiterlesen: Die Presse »