Laut US-Medien: Trump wollte Wahl offiziell für 'korrupt' erklären lassen

Donald Trump spricht seit seiner Niederlage bei der US-Präsidentenwahl vom 3. November von 'massivem Wahlbetrug'. Er ging scheinbar sogar so weit, dass er das Justizministerium gedrängt habe, die Wahl für 'korrupt' zu erklären.

30.07.2021 20:53:00

Donald Trump spricht seit seiner Niederlage bei der US-Präsidentenwahl vom 3. November von 'massivem Wahlbetrug'. Er ging scheinbar sogar so weit, dass er das Justizministerium gedrängt habe, die Wahl für 'korrupt' zu erklären.

Donald Trump spricht seit seiner Niederlage bei der US-Präsidentenwahl vom 3. November von 'massivem Wahlbetrug'. Er ging scheinbar sogar so weit, dass er das Justizministerium gedrängt habe, die Wahl für 'korrupt' zu erklären.

Ex-US-Präsident Donald Trumpsoll das Justizministerium einem Bericht zufolge gedrängt haben, die von ihm verlorene Wahl für"korrupt" erklären zu lassen, um das Ergebnis mit Hilfe seiner Verbündeten im Kongress noch kippen zu können. Das berichtete die"New York Times" am Freitag unter Berufung auf eine Gesprächsmitschrift aus dem Justizministerium, die einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung gestellt worden war.

Spritze statt Vitamine: Impf-Revolte bei der FPÖ Rosam: 'Kickl soll Test vorlegen, ob er geimpft ist oder nicht' Edtstadler: „Kickl in politischer Selbstisolation“

Der Kontrollausschuss veröffentlichte die Mitschrift wenig später. Trump soll demnach Ende Dezember in einem Telefonat mit dem damaligen amtierendenJustizminister Jeffrey Rosenund dessenStellvertreter Richard Donoghuegesagt haben:"Sagt einfach, die Wahl war korrupt und überlasst mir den Rest." Donoghue, um dessen Gesprächsnotizen es sich handelt, soll Trump demnach gesagt haben, dass es nicht in der Macht des Ministeriums liege, den Ausgang der Wahl zu verändern.

Verzicht auf GeheimhaltungFür gewöhnlich stellt die Regierung dem Kongress keine Notizen zu Gesprächen des Präsidenten mit Kabinettsmitgliedern zur Verfügung. In diesem Fall verzichtet das Justizministerium der Regierung des demokratischen Präsidenten Joe Biden der"New York Times" zufolge auf die Geheimhaltung, weil es sich um mögliche Vergehen eines Ex-Präsidenten als Person handelt, nicht um schutzwürdiges Regierungshandeln. Das Ministerium habe Rosen und Donoghue auch erlaubt, dem Kontroll- und Justizausschuss des Repräsentantenhauses ohne spezielle Einschränkungen Rede und Antwort zu stehen. headtopics.com

Die Ausschüsse untersuchen die angeblichen Bemühungen des Republikaners Trump, die Wahl zu diskreditieren oder diese sogar entgegen dem Wählerwillen durch politische Machenschaften zu kippen. Trump hat nach der Wahl vom 3. November von"massivem Wahlbetrug" gesprochen und auch Druck auf örtliche Wahlleiter ausgeübt, etwa im Bundesstaat Georgia. Dutzende Gerichte wiesen jedoch Klagen gegen angeblichen Betrug ab. Auch das Justizministerium erklärte, es habe keine Beweise für größere Fälle von Wahlbetrug gegeben. Trump wiederum behauptet weiter, dass er die Wahl gewonnen habe.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Billionenschweres Infrastrukturpaket nimmt erste Hürde im US-SenatNeben 50 Demokraten hätten auch 17 Republikaner für das 550-Milliarden-Dollar-Paket gestimmt. Investiert wird in Straßen, Stromleitungen, Internet

Früherer US-Kardinal McCarrick des sexuellen Missbrauchs angeklagtDer Ex-Erzbischof soll in 70er Jahren Jugendlichen sexuell genötigt haben ... SURPRISE, SURPRISE!!! 😉 In Europa werden diese Abscheulichen Figuren geschützt & feilschen mit betroffene! Da kann ein Pontifex oder Pontifex_de , via vatikan stolz darauf sein. In der Hölle sollen sie allesamt schmoren!

'Historische Einigung': US-Senat stimmt für größtes Infrastrukturpaket seit einem JahrhundertDer US-Senat macht den Weg für ein Billionen-Infrastrukturpaket frei, das laut Präsident Joe Biden 'Amerika verändern' könne. Finanziert wird das Paket durch nicht verwendete Mittel, die für den Kampf gegen die Corona-Pandemie reserviert waren.

US-Schwimmer Murphy erhebt Dopingvorwürfe gegen Doppel-Olympiasieger RylowEntthronter Champion: 'Ich habe etwa 15 Gedanken, 13 davon würden mir jede Menge Ärger einbringen' No, na...

US-Präsident Biden: Ungeimpfte Bürger sind ein 'Problem'Neue Regeln sollen Regierungsangestellte zum Impfen bewegen. US-Präsident Joe Biden kann sich aber auch finanzielle Anreize für Neugeimpfte vorstellen Die Dummheit Unfähigkeit Unglaubwürdigkeit Unwissheit der Politikerinnen ist ein Problem! Die 19000 Imptoden in EU sind ein Problem! Demente Präsidenten sind ein Problem.

Alaba soll bei Real Madrid fix 20 Millionen pro Saison kassierenMillionen für Unterschrift bei Madrilenen laut Medienbericht auch für Vater und Berater Der ist nicht einmal Euro 2 Mio wert.