„Lauschangriff“ auf Milchstraße öffentlich gemacht

Für die Suche nach außerirdischen Zivilisationen haben Astronomen den bisher größten Datensatz öffentlich zugänglich gemacht: Die Initiative ...

16.2.2020

Für die Suche nach außerirdischen Zivilisationen haben Astronomen den bisher größten Datensatz öffentlich zugänglich gemacht: Die Initiative „Breakthrough Listen“ hat zwei Petabyte Daten von Radioteleskopen ins Internet gestellt.

Für die Suche nach außerirdischen Zivilisationen haben Astronomen den bisher größten Datensatz öffentlich zugänglich gemacht: Die Initiative ...

Eine künstlerische Illustration einer nahe gelegenen Zivilisation, die Signale an die Erde sendet (Bild: UC Berkeley image courtesy of Breakthrough Listen) Für die Suche nach außerirdischen Zivilisationen haben Astronomen den bisher größten Datensatz öffentlich zugänglich gemacht: Die Initiative „Breakthrough Listen“ hat zwei Petabyte Daten von Radioteleskopen ins Internet gestellt, berichtete die Universität von Kalifornien in Berkeley am Freitag auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Artikel teilen 0 Drucken Zwei Petabyte sind rund zwei Milliarden Megabyte, das entspricht etwa einer Billion Seiten Text. Die Rohdaten stammen vom Parkes-Radioteleskop in Australien und vom Green-Bank-Radioteleskop in den USA. Sie hatten unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, nach möglichen Funksignalen außerirdischer Zivilisationen abgehorcht. (Bild: APA/AFP/GUILLAUME SOUVANT) Datenauswertung als Herkulesaufgabe Die Auswertung der Daten ist eine Herkulesaufgabe, bei der die Initiative auf die Hilfe von anderen Forschern wie etwa Experten für Maschinenlernen und künstliche Intelligenz hofft. Auch Bürger können sich beteiligen: Ein Teil der Daten kann über das Bürgerforschernetzwerk SETI@Home der Universität von Kalifornien auf heimischen PCs analysiert werden. (Bild: ESO/B. Tafreshi) Russe finanziert Forschungsinitiative „Breakthrough Listen“ ist eine der vom russischen Unternehmer Juri Milner privat finanzierten Forschungsinitiativen. Sie gehört inhaltlich zu den SETI-Projekten. SETI steht für Suche nach extraterrestrischer Intelligenz (Search for Extra-Terrestrial Intelligence). krone.at Weiterlesen: Kronen Zeitung

Walter_G__ 😂

Größter Lauschangriff auf Außerirdische öffentlich zugänglich gemacht - derStandard.at

Bestätigt: Paris Hilton stellt neuen Freund vorAm Valentinstag machte Hotelerbin Paris Hilton ihre Liebe zu dem Autor Carter Reum öffentlich So what? Is that really interesting for anybody? I think there are a lot of more important things in the world to be done that to know who Paris will fuck in the future.

Lady Bitch Ray warnt vor Kameras in der KloschüsselDie deutsche Rapperin und Feministin macht auf Twitter auf versteckte Kameras aufmerksam - im Damenklo.

Betrunkene (31) stirbt, weil sie U6 noch erwischen will - Leser | heute.atEine 31-jährige Frau kam in der Nacht auf Sonntag in Wien-Meidling auf tragische Weise ums Leben: Sie stürzte auf die U-Bahn-Gleise und wurde von einem einfahrenden Zug überrollt.

Frau stürzt auf U-Bahn-Gleis und stirbt in StationDrama in Wien-Meidling: Als gegen 21.30 Uhr ein U-Bahn-Zug in der Station Am Schöpfwerk abfährt, stürzt eine Frau (31) auf die Gleise und verunglückt dabei tödlich. warum ist die Frau gestürzt

Raketen nahe US-Botschaft in Bagdad eingeschlagenIn der Nacht auf Sonntag gab es den 19. Angriff auf US-Ziele im Irak seit Ende Oktober.



Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at

Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung

„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“

Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle

Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at

Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen'

OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kurz und andere EU-Nettozahler beharren auf Beitragsrabatten - derStandard.at

Nächste nachrichten

Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at
Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ Kurz will am Montag ersten 'Fahrplan' präsentieren und bald Handel aufsperren - derStandard.at Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen Oster-Erlass rund um Besuchsregeln für Haushalte sorgt für Ärger und Verwirrung - derStandard.at Lungenfacharzt: 'Covid hat einen Schneeballeffekt' - derStandard.at Schon mehr als 45.000 Coronavirus-Tote in Europa Das Virus und die neue Weltordnung Lombardei führt Maskenpflicht für alle Bürger ein Turiner Grabtuch wird am Karsamstag online gezeigt Ausseerland: Bürgermeister klagen über „Touristen“ Osmanische Dokumente vom Heiligen Berg Athos - derStandard.at Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler?
Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at Eine Stadt im Lockdown: Gärten hinter Gittern - derStandard.at Sobotka für verpflichtende Corona-App Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen Das Holodeck als Hilfe gegen Angst vor Corona - derStandard.at