Laudamotion soll in Fliegern größere Bargeldmengen transportiert haben - derStandard.at

01.12.2020 23:50:00

Laudamotion soll in Fliegern größere Bargeldmengen transportiert haben:

Laudamotion soll in Fliegern größere Bargeldmengen transportiert habenRegelmäßige Bargeldtransporte im roten Täschchen sollen bei der Ryanair-Tochter an der Tagesordnung gewesen sein, wie ehemalige Flugbegleiter berichtenFoto: Reuters

Wegen Delta-Variante: Lissabon wird abgeriegelt Blümel will bei G20-Treffen 'Steuergerechtigkeit weltweit erzielen' Kurz bekommt 'hohen europäischen Gast': Um wen es sich handeln dürfte

Wien – Hierzulande ist Laudamotion so gut wie Geschichte. In Wien wurde zuletzt Laudamotion durch Lauda Europe ersetzt. Die irische Mutter Ryanair ist damit in der heimischen Hauptstadt mit den Flugbetrieben Lauda Europa aus Malta, Buzz aus Polen und Ryanair selbst vertreten. Es soll wie so oft zuletzt um das Drücken der Löhne gegangen sein. Jetzt tauchen Protokolle von merkwürdigen Vorgängen auf. Flugbegleiter sollen auf Geheiß der Firma zigtausende Euro transportiert haben, wie eine gemeinsame Recherche von Profil, ORF, Welt und SWR ergeben hat.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Wozu gibt es IBANs? 😂💰 Wo Lauda draufsteht, ist auch Geld drin...

Ryanair streitet Vorwürfe ab: Laudamotion soll in Fliegern große Bargeldmengen transportiert habenGemeinsame Recherche des Magazins 'profil', des ORF-'Report' sowie der deutschen Zeitung 'Welt' und des deutschen Südwestrundfunk (SWR): Laudamotion-Flugbegleiter sollen seit dem vergangenen Jahr große Mengen an Bargeld in ihren Fliegern mittransportiert haben.

Mitten in der zweiten Welle: Neuer Spitalschef in Wr. NeustadtDer bisherige Leiter des Corona-Schwerpunktkrankenhaus Neunkirchen, Primar Ojan Assadian, wechselt ins größere Haus.

19-Jähriger soll Ex-Freundin ins Gesicht geschlagen habenAuch mit dem Umbringen soll der Verdächtige sie bedroht haben. 'Der 19-jährige österreichische Staatsbürger...' Ja klar... 🤮🤮🤮 Ab nach Hause mit dem Gesocks! AbschiebungSofort Sicher wieder ein 'echter' Österreicher!

Formel 1 Live: Das Rennen in BahrainIn diesem Forum+ trifft sich die F1-Community von derStandard.at

Tennis-Forum+: Der Blick auf MadridIn diesem Forum+ trifft sich die Tennis-Community von derStandard.at