Ländle will Generationenprojekte endlich anpacken

Sonderinvestitionen von 80 bis 100 Millionen bis 2024 - Wallner pocht aber auf ausgeglichenen regulären Haushalt.

11.10.2019

Nur nicht Schwarz-Blau: Für Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner sind die Blauen kein Partner in der Landesregierung. Interview von Chefredakteur WaltHaemmerle

Sonderinvestitionen von 80 bis 100 Millionen bis 2024 - Wallner pocht aber auf ausgeglichenen regulären Haushalt.

Walter Hämmerle Chefredakteur Bregenz. Wohnen, Verkehr, Klima, Schwarz-Grün und der Umgang mit der FPÖ: Die Themen im Ländle-Wahlkampf unterscheiden sich nicht groß von denen, die auch"hinter" dem Arlberg die Menschen umtreiben. ÖVP-Spitzenkandidat Markus Wallner (52) geht in seine zweite Wahl als Landeshauptmann. Die"Wiener Zeitung" hat ihn zwischen zwei Terminen am Telefon erreicht. "Wiener Zeitung": Über Jahrzehnte war die FPÖ der selbstverständliche Partner für die ÖVP im Land. Heute schließen Sie die Freiheitlichen als einzige Partei aus. Wer hat sich verändert: ÖVP oder FPÖ? Markus Wallner: Bei der FPÖ ist Dramatisches passiert. Der Bruch begann 2009 mit einem Rechtsaußen-Sager über"Exiljuden" des damaligen FPÖ-Obmanns; davor hatte die Landes-FPÖ eher eine liberale Ausrichtung und verfolgte einen eigenständigen Kurs, doch seitdem sind die Blauen nur noch ein Fortsatz der Bundespartei in Wien. Bei den Nationalratswahlen lag nicht nur die Wahlbeteiligung mit 68 Prozent unter dem Bundesschnitt, sondern auch der Zuwachs der ÖVP. Warum? Aus meiner Sicht war es ein respektables Ergebnis mit Zuwächsen. Wir haben aber auch gespürt, dass die Menschen zwischen Bund und Land einen Unterschied machen. Viele potenzielle FPÖ-Wähler sind zudem zu Hause geblieben; ich bin aber zuversichtlich, dass am Sonntag die Mobilisierung klappt. Wohnen ist eines der zentralen Themen in Vorarlberg: Der Raum wird knapp, die Preise steigen im dicht besiedelten Rheintal rasant. Warum fördert das Land immer noch den Bau von Einfamilienhäusern? Wir haben ein Raumbild 2030 erarbeitet, das Grundsätze für die Flächennutzung für Grünraum, Wohnen und Wirtschaften verlangt; dabei haben wir auch massiv ins Grundverkehrsgesetz eingegriffen; die Verdichtung der Ortszentren nimmt zu, es wird höher und dichter bebaut. Mit der Wohnbauförderung, ohne die es keine Eigentumsbildung mehr gäbe, setzen wir klare Anreize in diese Richtung. Was wir, auch aus grundsätzlichen Gründen nicht anfassen, sind bestehende Widmungen. Was es aber nicht mehr geben wird, und das ist schon ein Tabubruch, ist das Horten von Grundstücken im großen Stil: In einer bestimmten Zeit muss die Widmung auch eingelöst werden. Weiterlesen: Wiener Zeitung



„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat

„Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London

Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball

Streit mit ORF : Lugner bricht Interview am Opernball ab

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 Oktober 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Friedensnobelpreis für Äthiopiens Premier Abiy Ahmed

Nächste nachrichten

Lieber verpartnert als verheiratet?
TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener Die größte Gefahr kommt in Deutschland von rechts - derStandard.at Hanau: Deutsche Muslime fordern mehr Schutz ein EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen Entgegenkommen Gipfel zum EU-Budget in Brüssel endet ohne Deal Deepfake-Video: 'Nur ein Lied': Sebastian Kurz beim Songcontest Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie - derStandard.at Nach Wahl-Fiasko finden 2021 Neuwahlen in Thüringen statt - derStandard.at Interview-Causa: Herr Lugner hat sich Respekt verdient Ringen um Rückkehr nach voreiliger Abschiebung nach Afghanistan - derStandard.at Asylhärten und Koalition: Mehr Mut, liebe Grüne! - derStandard.at Schwan verirrte sich auf Tiroler Autobahn
„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat „Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft 'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London Van der Bellen startete mit Donald Duck zum Ball Streit mit ORF : Lugner bricht Interview am Opernball ab Strache gibt Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Mann drohte Frau, ihre Kinder in Luft zu sprengen ÖVP vs. 'Falter': 'Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht' - derStandard.at Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten EU-Kommissarin droht jetzt sogar mit Transit-Klage