Lesbos

Lesbos

Lager in Griechenland: Bischof Krautwaschl appelliert, Flüchtlinge aufzunehmen

Ärzte ohne Grenzen bezeichnete die Entwicklung in den griechischen Camps als 'alarmierend'. #Lesbos

26.12.2020 21:00:00

Ärzte ohne Grenzen bezeichnete die Entwicklung in den griechischen Camps als 'alarmierend'. Lesbos

Auch der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl appelliert, Flüchtlinge aus den griechischen Lagern aufzunehmen.

(c) AP (Panagiotis Balaskas)Ursprünglich war Moria einer von fünf"Hotspots", die nach der Flüchtlingskrise in Griechenland eingerichtet wurden, um bei der Überfahrt aus der Türkei gefasste Menschen zu internieren. Es ist aber seit Jahren völlig überfüllt.

Österreichs Stromnetz im Schleudertest Kurzarbeitslöhne für Friseure immer schwerer vorzufinanzieren Ende der Pandemie soll mit europaweiten Livekonzerten gefeiert werden

(c) AP (Panagiotis Balaskas)Das Lager hat eine Kapazität von rund 2.800 Menschen, doch leben dort mehr als 12.700 Asylsuchende unter schwierigsten Bedingungen.(c) AP (Panagiotis Balaskas)Zur humanitären Notlage kam heuer auch die Coronakrise. Nach der Feststellung des ersten Coronafalls wurde das Lager Anfang September unter Quarantäne gestellt.

(c) AP (Panagiotis Balaskas)Einer kompletten Schließung und Evakuierung des Lagers verschließt sich die konservative griechische Regierung bisher.(c) AP (Panagiotis Balaskas)Eingerichtet wurde Moria im Oktober 2015. Zunächst wurden Asylbewerber dort nur registriert und dann nach kurzer Aufenthaltsdauer auf das griechische Festland gebracht. Dies änderte sich durch das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen im Frühjahr 2016. headtopics.com

(c) AP (Panagiotis Balaskas)Mitte September 2016 waren bei einem Brand große Teile der Einrichtung des Lagers zerstört worden, Ende September starben zwei Menschen bei einem weiteren Brand. Im November 2016 kam es zu Auseinandersetzungen von Lagerinsassen mit Sicherheitskräften, zwei Menschen starben bei einer Gasexplosion.

(c) AP (Panagiotis Balaskas)Im Februar 2020 kam es zu einem Marsch von 2.000 Flüchtlingen zum Hafen der Inselhauptstadt Myrtilini, um gegen die Lebensbedingungen im Lager zu protestieren. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Was will sich die Kirche plötzlich wichtig machen. Gehen ihnen die Missbrauchsopfer aus oder wie? 🥱🥱🥱🥱🥱 KOMMENTARE lesen...👍😊 habts jetzt bald alle Bischöfe durch? Wann sagen die was zu Boko Haram in Nigerien oder den vertriebenen Christen in Berg Karabach! Da sind alle verdächtig ruhig!