Kurzarbeit kann viel – nur nicht die neue Normalität werden

Die dritte Phase der Kurzarbeit beginnt, für Unternehmen und Arbeitnehmer wird es nicht leichter. Und ja: Die Frage Wie lange noch? hat schon auch ihre Berechtigung.

01.10.2020 08:18:00

Die dritte Phase der Kurzarbeit beginnt, für Unternehmen und Arbeitnehmer wird es nicht leichter. Und ja: Die Frage Wie lange noch? hat schon auch ihre Berechtigung.

Die dritte Phase der Kurzarbeit beginnt, für Unternehmen und Arbeitnehmer wird es nicht leichter. Und ja: Die Frage „Wie lange noch?“ hat schon auch ihre Berechtigung.

Jetzt reicht das aber nicht mehr. Firmen müssen nun auch Prognosen erstellen. Und inhaltlich begründen, warum sie die Kurzarbeit noch brauchen und warum sie erwarten, dass sie ihnen immer noch hilft, diese Krise zu überstehen. Leicht möglich, dass das zu einer neuen Hürde wird. Vor allem viele kleine Unternehmen werden dafür externe Unterstützung brauchen. Und die müssen sie sich erst einmal leisten können.

Anschober: Erste Lieferung von AstraZeneca ab 7. Februar Nachruf: Universalkünstler Arik Brauer mit 92 Jahren verstorben Corona: KN95-Masken sind kein Ersatz für FFP2

Die Frage an sich ist aber nicht unbegründet. Das ist ein Punkt, der auch immer mehr Ökonomen Sorgen macht: Dass womöglich zu lang auf Kosten der Steuerzahler kurzgearbeitet wird. Und zwar auch dann, wenn es den Unternehmen in Wahrheit nichts mehr bringt. Sondern nur noch dazu führt, dass Pleiten aufgeschoben werden. Dann würde die Kurzarbeit auch keine Arbeitsplätze mehr retten, sondern höchstes das Unvermeidliche hinauszögern.

Auch Arbeitnehmer sollten sich besser nicht daran gewöhnen, dauerhaft 80 Prozent (oder noch weniger) zu arbeiten und 90 Prozent zu verdienen, sagte kürzlich AMS-Chef Johannes Kopf zur „Presse“. Irgendwann müsse man raus aus der Kurzarbeit. Irgendwann sei es gescheiter, arbeitslos zu werden und woanders einen neuen Job zu finden. headtopics.com

Anmerkung am Rand: Auf Dauer ist es für die meisten unfreiwillig kurzarbeitenden Arbeitnehmer alles andere als lustig, nur 90 Prozent - oder in sehr vielen Fällen noch weniger - zu verdienen. Trotzdem, die Sorge ist berechtigt. Wobei ja gerade der AMS-Chef nicht im Verdacht steht, vorschnellen Kündigungen das Wort zu reden. Er betonte auch, dass es jetzt noch nicht so weit sei - aber im Frühling müsse man sich das sehr genau anschauen.

Im Frühling. Da kann einem schon mulmig werden irgendwie. Wenn diese Kurzarbeitsphase endet – die diesmal auf sechs Monate angelegt ist – dann ist wirklich schon wieder Frühling. Dann haben wir schon über ein Jahr Corona-Krise hinter uns. Und ja, es stimmt: Dort, wo dann immer noch nicht wieder „lang" gearbeitet werden kann, wird man genau hinschauen müssen.

Kurzarbeit ist besser als keine Arbeit, auch jetzt noch. Als neue Normalität eignet sie sich nicht.Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Ein Video stürzt die AfD tiefer in die KriseEx-Sprecher Christian Lüth fantasierte über das „Vergasen“ von Migranten. Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag hat sich nun endgültig von ihm getrennt.

Wie die Pandemie die Armut global verstärktEine Million Coronatote – und die Zahl könnte noch weiter stark steigen. Am härtesten trifft die Krise die Ärmsten in den Entwicklungsländern. An Corona, oder mit, oder wegen Beihilfen? in Afrika soll es 2 Mio. Malaria-Tote/jährl. geben. Menschen dort sind bereits früher an Krankheiten gestorben und werden nicht wie bei uns von Corona niedergerafft, das Problem dort ist der Lock-Down der Welt, Einnahmeneinbußen, ausbleibende Zahlungen, weniger Hilfe, keine Ernte

'Rohwedder': War es die RAF oder doch die Stasi?In der True-Crime-Serie „Rohwedder“ wird der Mord am Treuhand-Chef Detlev Rohwedder aufgearbeitet – und deutsche Geschichte fesselnd erzählt. Auf Netflix.

Hanke: „Dieses Corona-Wechselbad verträgt die Gesellschaft nicht“Der Wiener SPÖ-Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke kritisiert den türkis-grünen Wankelmut in der Corona-Politik und will Wien weiter öffnen. Diesen Test zu hinterfragen würde man allerdings sehr wohl vertragen. Doch sind Diskussion darüber in unseren Breitengraden unerwünscht; stattdessen dient er medial als Grundlage der angeordneten Panikmache. Stimmt! I bin a Rite Schfin Von AMS.a 25sproch!!fur den A DIALEKT kits!Woldfirt e a Wiona!! A stepelj!!und aTacherkurs ,fur unsr Gwossa!!Ter tafma,a Afgana!! ..danke,Schfin,firderung heer.. Bei mir braucht Der kein PADI Taucher Ausristung. Ich bin Der Ausgbildneter!! Heer!! WHO verteilt 120Mill.Testungen,auf 139.Arme Lender Plus)-...jeder 5te.Person!! ''Hat Der nichts gelernt Von Efizienten Arbeit in Kabul'' ..'a Dokta schwieder!!!

Günther Bonn: „Ich wollte nicht in die Wirtschaft“Günther Bonn ist Chemieprofessor, leitet aber auch als Geschäftsführer das Austrian Drug Screening Institute in Innsbruck. Ein Gespräch über den schwierigen Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft.

'Nicht bereichernd' bis 'desaströs': So sieht die Presse das US-DuellDas erste TV-Duell zwischen Joe Biden und Donald Trump kam in der Weltpresse nicht gut an.