Kurz will im EU-Budget bei Regionalförderungen sparen - derStandard.at

19.2.2020

Kurz will im EU-Budget bei Regionalförderungen sparen:

EU-Budget Kurz will im EU-Budget bei Regionalförderungen sparen Der neue Vorschlag von EU-Ratspräsident Michel sei "deutlich besser, aber erst der Anfang der Verhandlungen" Foto: EXPA/JOHANN GRODER Wien/Brüssel – Im Ringen um das nächste EU-Mehrjahresbudget 2021-2027 sieht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) noch Einsparungspotenzial bei den Regionalförderungen, von denen derzeit vor allem die ost- und südeuropäischen Staaten profitieren. Einige dieser Projekte würden seit Jahrzehnten laufen und hätten"relativ wenig Output" gebracht, sagte Kurz am Dienstagabend im"ORF Report". Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Da werden sich seine autokratischen Freunde im Osten aber gar nicht freuen!

EU-Budget: FPÖ will Kanzler Kurz Parlamentsauftrag für Veto erteilenGegen jede Erhöhung des Nettobeitrags. Klubchef Kickl kündigte Antrag im EU-Hauptausschuss an.

'Tirol kann ja aussteigen': Kurz: Aussagen von EU-Kommissarin zu Transitlage 'ungeheuerlich'Bei einem Tirol-Besuch kritisiert Bundeskanzler Sebastian Kurz die Aussage von EU-Verkehrskommissarin Adina Valean. Sie hatte erklärt, Tirol könne ja aus dem Binnenmarkt aussteigen, wenn es bei den Maßnahmen gegen den Transit nicht nachgebe.

EU-Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln, nicht Facebook - derStandard.at

Kurz sichert Tirolern Unterstützung im Kampf gegen Transit zu - derStandard.atDer Retter des Westens. Er kann ja die Brennerroute schließen

So könnte die EU illegalen Haustierhandel bekämpfen - HeuteTierisch - heute.atEU-Abgeordnete fordern europaweite Maßnahmen im Kampf gegen den illegalen Haustier-Schmuggel. Tierschützer, Handel und Politik begrüßen 'Meilenstein-Entscheidung'.

EU-Finanzminister ernennen Panama und Seychellen zu SteueroasenDer Türkei wurde dagegen mehr Zeit eingeräumt, eine Aufnahme in die Liste zu vermeiden. na, das ist aber rasch gegangen. Ich möcht stante pede in so eine Oase steuern. Warum bitte, kriecht man der Türkei so tief in den Arsch ?



Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle

„Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“

Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf

Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel

Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg

Wie man einem Ärztemangel begegnen kann

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

19 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Wierer holt in Antholz zweites WM-Gold, Rieder Siebente - derStandard.at

Nächste nachrichten

Kind fiel mit Autositz auf die Straße
Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung Sobotka für verpflichtende Corona-App Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen Drogen und Alkohol: Polizei sprengt „Corona-Party“ Österreichs Cobra-Helden sind wieder zu Hause OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at Konditorei verkauft 200 Klopapier-Torten am Tag Eine Stadt im Lockdown: Gärten hinter Gittern - derStandard.at Welle der Solidarität für steirische Bauern Gabun verbietet den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren
Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle „Auch in 3 Monaten keine Rückkehr zur Normalität“ Österreich nimmt weiter keine Flüchtlinge auf Milliardär Benko will Staatshilfe: Medienspiegel Frankreich: USA kaufen in China Schutzmasken weg Wie man einem Ärztemangel begegnen kann Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Corona-Medienförderung: 15 Millionen mehr für kommerzielle Privatsender, 3 Millionen für 'Krone', 2,2 für 'Heute', 'Österreich/Oe24' - derStandard.at Ab Karsamstag: Supermärkte stoppen Verkauf einiger Non-Food-Bereiche Tirols Bauern hoffen auf ausländische Erntehelfer Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“