Brennpunkt

Brennpunkt

Kurz: „Ich hatte 2020 einige schlaflose Nächte“

Einen Tag vor Weihnachten zieht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im #brennpunkt eine erste Jahresbilanz: „Es war ein extrem schwieriges, unfassbar ...

23.12.2020 23:01:00

Einen Tag vor Weihnachten zieht Kanzler Kurz im brennpunkt eine erste Jahresbilanz: „Es war ein extrem schwieriges, unfassbar anstrengendes Jahr.“ In dem emotionalen Gespräch mit Katia Wagner räumt er ein: „Auch ich sehne mich nach einem normalen Leben.“

Einen Tag vor Weihnachten zieht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im #brennpunkt eine erste Jahresbilanz: „Es war ein extrem schwieriges, unfassbar ...

Einen Tag vor Weihnachten zieht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im #brennpunkt eine erste Jahresbilanz: „Es war ein extrem schwieriges, unfassbar anstrengendes Jahr.“ In dem emotionalen Gespräch mit Katia Wagner räumt er ein: „Auch ich sehne mich nach einem normalen Leben.“ In der Sendung überbrachten auch Tennis-Ass Dominik Thiem und der Wiener Dompfarrer Toni Faber besinnliche Weihnachtsgrüße an die krone.tv-Zuseher.

Tirol verteilt Impfstoff an Privatkliniken ohne Covid-Patienten - derStandard.at Mode zum Amtsantritt: Wieso Joe Biden Ralph Lauren trug - derStandard.at SPÖ fordert Soforthilfepaket für Alleinerziehende - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenUngewohnt persönlich blickt Bundeskanzler Kurz auf das Corona-Jahr 2020 zurück. „Ich habe so etwas noch nie erlebt“, räumt er ein. Berührt habe ihn der Zusammenhalt in unserem Land - und das trotz der oftmals „gedrückten Stimmung“, weil Alltägliches plötzlich nicht mehr möglich war. Die Pandemie sei aber noch keineswegs vorbei, sondern „wir werden noch einige Monate damit leben müssen“, so der Kanzler.

Wir werden noch einige Monate damit leben müssen.Bundeskanzler Kurz über die Pandemie„Meine Entscheidungen hatten extreme Dimensionen“Graue Haare habe der Kanzler zwar noch nicht so viele entdeckt, dafür habe ihm das Corona-Jahr einige schlaflose Nächte gebracht, da die Entscheidungen „extreme Dimensionen“ hatten. So habe ihn beschäftigt, dass aus der Beendigung der Schuldenpolitik, auf die er „sehr stolz“ gewesen sei, durch die Pandemie „die höchste Verschuldung aller Zeiten“ geworden sei. headtopics.com

(Bild: Jöchl Martin)„Wie jeder andere bin ich auch Corona-müde“Auch Kurz ist nach Monaten der Maßnahmen „wie jeder andere“ Corona-müde. Als „sozialen Menschen“ nerve ihn die private Kontakteinschränkung ebenso. Obwohl der Herbst und der Winter schwierig waren, blickt er aber zuversichtlich in Richtung 2021: „Im Sommer werden wir zur Normalität zurückkehren können.“

Im Sommer werden wir zur Normalität zurückkehren können.Bundeskanzler Sebastian KurzLockdown im Herbst hätte früher kommen müssenDas Schwierige an der Pandemie seien die laufend neuen Informationen, die es im Moment einer Entscheidung gebe. Angesprochen auf Fehler im Jahr 2020, räumt der Kanzler ein, dass man im Herbst noch rascher hätte reagieren müssen. Obwohl er angesichts der Neuinfektionszahlen die Herbstferien verlängern wollte, hatten die Experten der Ampelkommission und auch einige Landeshauptleute Bedenken. „Im Nachhinein hat man gesehen: Es wäre gut gewesen“, sagt der Kanzler.

Kritik an FPÖFür die Aussage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch, die von einem Mitmachen bei den Massentests abgeraten hat, um zur Weihnachtszeit nicht Gefahr zu laufen, in Quarantäne zu müssen, hat Kurz kein Verständnis. „Ich habe selten etwas erlebt, was so absurd ist.“ Allgemein habe der Kanzler den Eindruck, dass das, was vom ehemaligen Koalitionspartner „kundgetan wird, nicht ernst gemeint sein kann“.

Gute Bilanz zu einem Jahr Türkis-GrünGerüchte, dass es 2021 aufgrund interner Koalitionsstreitigkeiten zu Neuwahlen kommen könnte, winkt er ab. „Wir sind zwei unterschiedliche Parteien, das ist klar“, aber „die Zusammenarbeit läuft sehr gut“. Alles andere wäre auch in dieser Ausnahmesituation „fatal für das Land“. Grundsätzlich funktioniere auch mit der Opposition die Zusammenarbeit gut. headtopics.com

Kurz machen geimpfte Bürgermeister 'zornig' Tiroler Corona-Vollquarantäne war rechtswidrig 'Einheit ist der Weg nach vorne': Joe Biden ist der 46. Präsident der USA

(Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)„Es wird keinen Impfzwang geben“Nochmals stellt Kurz in der Sendung klar: „Es wird keinen Impfzwang geben und es wird keine Impfpflicht geben.“ Er selbst werde sich impfen lassen und freue sich schon auf den Tag, wenn seine Familie geimpft ist: „Es ist doch schön, wenn ich mir keine Sorgen machen muss, wenn ich sie treffe.“ Ab dem 27.12.,

, trete Österreich in „eine ganz andere Phase“ ein.Wunsch nach Ruhe zu WeihnachtenFür ihn als Chef einer christlichen Partei sei es „sehr schwer“ gewesen, das Weihnachtsfest einzuschränken. Auch die Verwirrung nach dem Hin und Her rund um Silvester versteht er. Die ursprünglich angekündigten Maßnahmen hätten wegen der Neuinfektionszahlen nachjustiert werden müssen, alles andere wäre „fahrlässig“ gewesen. Er selbst wünsche sich vom Christkind nichts Materielles, sondern nur, „den ein oder anderen Tag nicht im Büro zu verbringen“.

Weihnachtsgrüße von Thiem und Co.Zum Schluss der Sendung gab es dann noch einen Jahresrückblick von Sport-Ass Dominik Thiem, besinnliche Worte von Stephansdom-Pfarrer Toni Faber und Berührendes von „Ein Funken Wärme“-Schirmherrin Barbara Stöckl. Die ganze Sendung sehen Sie oben.

Sämtliche Ausgaben unseres Talk-Formats „Brennpunkt“ - immer mittwochs ab 20.15 Uhr aufund hier auf krone.at sowie um 22 Uhr bei n-tv Austria. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Treten Sie endlich zurück, dann haben Sie automatisch ein normales Leben. Er sehnt sich.... ich mich nach seinem Rücktritt Verschont's uns wenigstens zu Weihnachten mit dem Scheißkerl. KnutOgris Mit einem Rücktritt wäre seines und das Leben vieler Österreicher wieder etwas normaler. Meine Gefühle beim Lesen dieser Schmonzette! In ihrem Sadowahn perfektioniert die Krone ihre Unterwürfigkeit

Bla, bla und weitere blablabla... Inkompetenz uberall am meisten in öffentlichen Büros...👎👎👎 Wenn man so richtig überlegt, gibt es in Österreich nichts Omehr wählbares. Die SPO durch ein Weibstück geführt und zu nichts zu gebrauchen. Der Rest Heuchler. Einzig und allein ist die FPÖ noch einer mit Eier in der Hose.

Österreich hat gewählt. Wow. der kurz hätte das Interview gleich mim Wöginger führen können. Der wäre ihm genauso in den Arsch gekrochen. liebe sowas ist ja peinlich Kurz muss weg! Ooohhhh ...mir kommen gleich die Tränen. Nicht. Krone ist Eine Kurz Marionette hat sie ihm dabei die beine rasiert, oder das popscherl gewaxt? die welt will das wissen, ehrlich liebe krone......... bleibt am puls des geschehens, die journaille lebt, das ist gut so.....

Sehr sympathisch und authentisch, nie beleidigend oder ausfallend, mit dem frühen Impftermin krönt sebastiankurz seinen erfolgreichen Weg durch die Corona-Krise. Ein Kanzler, um den uns viele Staaten Europas beneiden. Der Lack ist ab.