Kurdische Kämpfer räumten Grenzstadt Ras al-Ain vollständig

Die Kurden halten zumindest einen Teil der Auflagen für eine Waffenruhe ein. Die US-Streitkräfte setzen derweil Abzug aus Nordsyrien fort.

22.10.2019 03:51:00

Die Kurden halten zumindest einen Teil der Auflagen für eine Waffenruhe ein. Die US-Streitkräfte setzen derweil Abzug aus Nordsyrien fort.

Die Kurden halten zumindest einen Teil der Auflagen für eine Waffenruhe ein. Die US-Streitkräfte setzen derweil Abzug aus Nordsyrien fort.

© Bild: AP/Lefteris PitarakisDie Kampfpause soll den YPG-Kämpfern den Abzug aus einer geplanten"Sicherheitszone" an der türkischen Grenze erlauben. Allerdings herrscht keine Einigkeit über das genaue Ausmaß dieser Pufferzone.

Klenk vs. Jeannee: Handelsgericht verurteilt 'Krone'-Kolumnist - derStandard.at Schulstart ohne Masken, Gurgeltests gegen Corona 'Bilanz der Korruptionsjäger ist bisher kein Ruhmesblatt'

Der Konvoi mit kurdischen Kämpfern und Verletzten, derRasal-Ain am Sonntag verließ, bestand nach Angaben eines AFP-Korrespondenten aus mehr als 50Fahrzeugen, darunter Krankenwagen. Der Konvoi erreichte später die Stadt Tal Tamr südlich von

RasDie SDF hatten die türkischeRegierungam Samstag beschuldigt, die vereinbarteWaffenruhenicht einzuhalten und den Abzug ihrer Kämpfer ausRasal-Ain zu blockieren. DieTürkeiwies dies zurück und warf der YPG-Miliz ihrerseits zahlreiche Angriffe vor. Am Sonntag wurde nach Angaben

Ankarasein türkischer Soldat bei einer"Aufklärungs- und Überwachungsmission" in der Region um Tal Abjad getötet. Weiterlesen: KURIER »

Dass ein Verbrecher einfach das Völkerrecht bricht, scheint dem Westen überhaupt kein Problem zu sein. Seit Merkel-s Masseneinwanderungspolitik wissen wir ja, dass Gesetze nur für Idioten gelten :/

Die Briten sollen endlich in die Zukunft nach dem Brexit blicken - derStandard.at

183 Mandatare: Welche Partei ist die jüngste, welche die weiblichste?Während ÖVP-Chef Kurz noch für die Regierungsbildung sondiert, ist am 23. Oktober ab 12.30 Uhr im Parlament alles neu. In der Grafik stimmt was nicht: 25% bei den Grünen sollen einen Migrationshintergrund haben. Das sind bei 26 Abgeordneten genau 6,5 Personen ... bitte nochmal prüfen, ob es 6 oder 7 sind und um Anpassung der %-Werte.

Die Republik soll besser durchschaubar werden, fordern NGOs - derStandard.at

Gewinner und Verlierer 2019: So trifft der Klimawandel die steirische Ernte'Wir Bauern sind die allerersten Betroffenen des Klimawandel-s, aber wir sind auch Teil der Lösung.' Mit diesem Fazit zogen die steirschen Agrarvetreter am Montag eine sehr durchwachsene Ernte-Bilanz 2019

GAK kassiert die fünfte Niederlage in Folge - derStandard.at

Hat ein Meteoriteneinschlag die Eiszeit verlängert? - derStandard.at