Kulturelle Zwischennutzung: Kunst im Schatten der Abrissbirne - derStandard.at

04.01.2021 13:13:00

Kulturelle Zwischennutzung: Kunst im Schatten der Abrissbirne:

Sie gilt unter Immobilien- und Stadtentwicklern als Zauberwort, doch nicht immer profitieren beide SeitenFoto: Dear UdoIn einer Ecke lehnen Alphörner aus Sanitätsrohren, ein Stockwerk höher heult eine Wölfin die vergilbte Schlafzimmertapete an, auf dem Boden und auf langen Arbeitstischen stapeln sich weitere Performance-Requisiten. Außerdem Zeichnungen, Fotografien, Farben und Pinsel.

Apotheker warnen: So erkennst du falsche FFP2-Masken Arik Brauer starb im Alter von 92 Jahren Kogler: „Da sind wir mitten am Weg zur Korruption“ Weiterlesen: DER STANDARD »