Kulturbetriebe müssen durch verlängerten Lockdown umplanen - derStandard.at

04.01.2021 17:23:00

Kulturbetriebe müssen durch verlängerten Lockdown umplanen:

Staatsopern-Direktor Roščić: "Verunsicherung des Publikums wird immer größer"Foto: APA/MARTIN FICHTER-WÖSSWien – Die Ankündigung der Verlängerung des Lockdowns um eine Woche bis 24. Jänner hat die Kulturinstitutionen überrascht. So hatte etwa die Staatsoper just am heutigen Montag geplant, ihre Spielplanpläne ab dem 18. Jänner zu veröffentlichen, setzt nun aber auf eine Verlängerung der ORF-Kooperation."Was wir machen werden, ist eine Verlängerung unserer gemeinsamen Aktion mit dem ORF, durch die schon im Dezember ein riesiges, nach Theater hungriges Publikum erreicht werden konnte", kündigte Direktor Bogdan Roščić in einem Statement an. So wird zum bereits fixierten"Werther" am 10. Jänner nun auch eine Wiederaufnahme von"Nabucco" mit Placido Domingo von ORF III am 24. Jänner ausgestrahlt.

Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Weiterlesen: DER STANDARD »

Und dabei können sie gerade am wenigsten dafür - das ist das Infame an der Sache!