Kritik an Maßnahmen: Simulationsforscher Popper: 'Haben Mini-Epidemien, wo man nicht impfen kann oder will'

'Wir müssten nicht dort stehen, wo wir jetzt sind', ärgert sich Simulationsforscher Nikolaus Popper im Interview mit der Zib2. Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle kritisiert widersprüchliche und verwirrende Corona-Maßnahmen der Regierung.

16.09.2021 23:52:00

'Wir müssten nicht dort stehen, wo wir jetzt sind', ärgert sich Simulationsforscher Nikolaus Popper im Interview mit der ZiB2. Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle kritisiert widersprüchliche und verwirrende Corona-Maßnahmen der Regierung.

'Wir müssten nicht dort stehen, wo wir jetzt sind', ärgert sich Simulationsforscher Nikolaus Popper im Interview mit der Zib2. Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle kritisiert widersprüchliche und verwirrende Corona-Maßnahmen der Regierung.

Ende August prognostizierteNikolaus Poppermit seinem Team, dass Mitte September mehr als 200 Menschen mit einer Covid-Infektion auf einer österreichischen Intensivstation lagen."Leider lagen wir mit dieser Prognose richtig", sagt der Mathematiker am Donnerstagabend in der Zib2. Und er skizziert auch, wie es weiter geht: Bald werden 300 bis 350

Umfrage: Mehrheit will kompletten Kurz-Rückzug Mehrheit der Österreicher wünscht sich Kurz-Rückzug Sterbehilfe-Entwurf: Diakonie verärgert: Frist zur Begutachtung ist 'skandalös'

Intensivbettenmit Coronakranken belegt sein."Die regionale Verteilung ist dabei sehr unterschiedlich", sagt er, nachdem die Corona-Kommission für Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Für mich ist das Theater um die Impfbereitschaft von Randgruppen nicht nachvollziehbar. Die Infos wurden für jedermann breit gestreut. Wenn's um Vorteile geht ist der letzte Migrant über alles bestens informiert. Wer die Impfung nicht will soll es mit der Krankheit probieren.

Corona-Maßnahmen: Über 'gutes' Befolgen und 'schlechtes' WidersetzenZu fragen, wer Maßnahmen überhaupt einhalten kann und was das für Einzelne bedeutet, kann eine polarisierte Debatte nuancieren

Impfskepsis: Wiener Infektiologe übt Kritik an FPÖMehr als zwei Millionen Erwachsene wollen sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen - eine Anzahl, die Ärzte nicht nur mit Sorge sehen. ... Es sind auch 198 Patienten auf den Intensivs u. nicht 200 u. die Verordnung ist nicht mehr rechtskonform. Die Ärzte haben nix zu sagen, es entscheidet jeder Mensch selbst. Punkt Die größte Gruppe der nicht Geimpften sind anders als die Narrative vorbetet nicht die FPÖ Wähler sondern die Menschen mit Migrationshintergrund.

Kogler schließt weitere Maßnahmen nicht ausBei einer stark zunehmenden Auslastung der Intensivbetten sind in Österreich zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der vierten Corona-Welle möglich. ... Keine ÖVP Parteitage mehr? Damit habe ich aber nicht gerechnet. 🤔 Komisch wo doch Kurz die Pandemie schon gemeistert hat. Solche Meister lasse ich nicht an meine Gastherme

Dresdner Sammlungen verteidigen Änderung von WerktitelnTitel von 143 Kunstwerken wurden geändert, weil historische Namensgebung diskriminierend oder rassistisch war. Die AfD übte Kritik an Umbenennungen

Reaktion der Trafikanten: 'Trafik-Urteil schwächt die ohnehin Schwachen'Vor allem die Befristung auf fünf Jahre sei mit dem sozialen Aspekt der Trafik-Vergabe nicht vereinbar, lautet die Kritik.

Eltern verlieren Job wegen Corona: Sohn braucht HilfeEr ist 16 und kann weder sprechen, noch gehen. Marvin benötigt Unterstützung für Therapie und Pflege, die sich seine Eltern nicht mehr leisten können. Nicht lügen. Das großzügige Pflegegeld bekommt er garantiert. Da sollte sich die Regierung und VDB mal zu Wort melden, nicht nur bei straffälligen Afghanen :-(