Sicherheitsrat, Rechtsextremismus

Sicherheitsrat, Rechtsextremismus

Krisensitzung: Sicherheitsrat knüpft sich rechtsextreme Szene vor

Insgesamt drei Beschlüsse hat am Mittwoch der Nationale #Sicherheitsrat gefasst. #Rechtsextremismus #BVT

11.9.2019

Insgesamt drei Beschlüsse hat am Mittwoch der Nationale Sicherheitsrat gefasst. Rechtsextremismus BVT

Die Sicherheitsbehörden sollen sich wieder verstärkt um die rechtsextreme Szene kümmern. Künftig soll es wieder einen Rechtsextremismus bericht geben.

Schriftgröße größer Schriftgröße kleiner Peter Gridling Direktor BVT, und der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, Franz Lang, mit weiteren Experten in Sachen Sicherheit © APA/HANS PUNZ Insgesamt drei Beschlüsse hat am Mittwoch der Nationale Sicherheitsrat gefasst. Die Initiativen stammen von SPÖ bzw. NEOS und wurden von Regierungssprecher Alexander Winterstein via Twitter veröffentlicht. Unter anderem soll es wieder einen eigenen Rechtsextremismusbericht geben. Innenminister wird"aus gegebenem Anlass" ersucht, bereits für das laufende Jahr wieder einen Rechtsextremismusbericht vorzulegen und das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung personell so auszustatten , dass eine lückenlose Überwachung der rechtsextremen Szene emöglicht wird. In der Begründung wird angeführt, dass nach 467 Rechtsextremisten in Deutschland gefahndet werde, wovon sich einige vermutlich in Österreich aufhielten. Ex-Innenminister Herbert Kickl habe im Wege einer parlamentarischen Anfrage zu Protokoll gegeben, dass ihm kein entsprechender Sachverhalt bekannt sei."Das lässt den Schluss zu, dass die rechtsextreme Szene in Österreich nicht ausreichend überwacht wird." Zahlreiche weitere Sachverhalte stützten diesen Befund. Verbot der Identitären Im zweiten Antrag geht es konkret um das Verbot der Identitären: Innen- und Justizminister werden ersucht, einen Bericht über die grundrechtlichen Auswirkungen eines solchen Verbotes bzw. daraus sich ergebenden Regelungsmöglichkeiten im Nationalrat vorzulegen. Anlass war die Ankündigung der ÖVP, noch vor den Wahlen einen Antrag auf Novellierung des Vereinsgesetzes im Nationalrat einzubringen, die ein Verbot des Vereins der Identitären beinhaltet. Mit diesem Antrag wird man jetzt vermutlich zuwarten, da auch die ÖVP für die Prüfung durch die Regierung gestimmt hat. Nur die FPÖ stimmte dagegen. In der Begründung des Antrags, der schließlich ebenfalls mit Mehrheit angenommen wurde, hatte die SPÖ geltend gemacht, dass sich zwar einerseits eine"wehrhafte Demokratie" gegen jene Akteure wehren können solle, die diese Demokratie und den Rechtsstaat letztlich unter Ausnützung der Grundrechte bekämpfen wolle. Gleichzeitig stünden aber Einschränkungen des Grundrechts der Vereinigungsfreiheit unte reinem strengen Gesetzesvorbehalt und seien nur zulässig, wenn ansonsten die Aufrechterhaltung der Ordnung gefährdet oder Verbrechen zu befürchten wären bzw. die Rechte und Freiheiten anderer beeinträchtigt würden. Recht auf Vereinigungsfreiheit Eine Änderung des Vereinsgesetzes per explizitem Verbot einer bestimmten Vereinigung bewege sich grund- und verfassungsrechtlich auf sensiblem Boden . Daher, so der stellvertretende Klubchef der SPÖ, der den Antrag eingebracht hatte, habe man Innen- und Justizminister um eine Klärung ersucht. Man warte nun auf einen Vorschlag,"ob wir etwas tun können, und was konkret", um den Identitären Einhalt zu gebieten. Hacker-Affäre Ein Antrag der NEOS wiederum befasst sich mit der Hacker-Affäre rund um die ÖVP-Finanzen. Hier wird der Regierung empfohlen, ihr zur Verfügung stehende Informationen mit der Öffentlichkeit zu teilen, die den Bürgern eine auf Tatsachen beruhende Beurteilung der Causa ermöglichen. Keine neuen Erkenntnisse dürfte der Nationale Sicherheitsrat zur Datenaffäre rund um die ÖVP gebracht haben."Mein Erkenntnisgewinn ist sehr gering", erklärte stellvertretend für alle Fraktionen außer der ÖVP der Freiheitliche Abgeordnete Hans-Jörg Jenewein . Die Beratungen der Parlamentsparteien mit der Regierung im Nationalen Sicherheitsrat unterliegen der Geheimhaltung. Insofern konnten die Sitzungsteilnehmer im Anschluss auch keine Details nennen. Peter Pilz von der Liste JETZT betonte aber, dass es keinen Beweis dafür gegeben habe, was die ÖVP-Spitze behaupte. Jenewein ergänzte, er sei nicht überzeugt, dass der von der ÖVP erklärte Datenklau wirklich den Tatsachen entspreche. Es könne durchaus auch ein Angriff von innen gewesen sein. Mehr zum Thema Weiterlesen: Kleine Zeitung

SPÖ macht Rechtsextreme zum Thema beim SicherheitsratDer Sicherheitsrat soll sich nicht nur mit dem angeblichen Hackerangriff auf die ÖVP, sondern auch mit der Prüfung eines Verbots der Identitären befassen.

Was hinter dem Hackerangriff auf die ÖVP stecktAm Mittwoch hatte sich der Nationale Sicherheitsrat auf Anordnung von Kanzlerin Brigitte Bierlein mit dem vermeintlichen Hackerangriff auf die ÖVP ...

Nationaler Sicherheitsrat: Verbot der Identitären Thema im SicherheitsratDer Nationale Sicherheitsrat morgen, Mittwoch, wird sich auch mit einem allfälligen Verbot der Identitären beschäftigen – die Initiative kommt von der SPÖ

Rechtsextremismus-Bericht kommt zurückDie Regierung soll noch für das Jahr 2019 einen Bericht über die rechtsextreme Szene in Österreich vorlegen. Das wurde im Sicherheitsrat beschlossen. Auch soll ein Identitären-Verbot geprüft und das BVT mit mehr Ressourcen ausgestattet werden.

Nationaler Sicherheitsrat: Parteien zweifeln an Hackerangriff auf ÖVPWährend ÖVP-Klubchef Wöginger einen Skandal ortet, bezweifeln die anderen Parteien, ob die Volkspartei überhaupt gehackt wurde und ihre Daten manipuliert worden sind.

Nationaler Sicherheitsrat: Zweifel an Hackerangriff auf ÖVPWährend ÖVP-Klubchef Wöginger einen Skandal ortet, bezweifeln die anderen Parteien, ob die Volkspartei überhaupt gehackt wurde und ihre Daten manipuliert worden sind.

Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at

1100 Ex-Ministeriumsbeamte fordern Rücktritt von US-Justizminister

Coronavirus-Schiff: 400 US-Bürger von Bord geholt

1100 Ex-Beamte für Rücktritt von US-Justizminister

Diese Sängerin erkennst du sicher nicht wieder - Stars | heute.at

Roter Ortschef sagt offen: Er ist gegen Rendi-Wagner - News | heute.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 September 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

11. September – Das ist heute alles passiert - News | heute.at

Nächste nachrichten

Fast 90 Flüchtlinge bei Ärmelkanal-Überquerung aufgegriffen
Unmut in der SPÖ: Bürgermeister in roter Arbeiterhochburg will gegen Rendi-Wagner stimmen Orban bezeichnet seine Regierung als erfolgreichste seit 100 Jahren Nach Wahl-Eklat: Tausende gehen auf die Straße „Lauschangriff“ auf Milchstraße öffentlich gemacht Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at
Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at 1100 Ex-Ministeriumsbeamte fordern Rücktritt von US-Justizminister Coronavirus-Schiff: 400 US-Bürger von Bord geholt 1100 Ex-Beamte für Rücktritt von US-Justizminister Diese Sängerin erkennst du sicher nicht wieder - Stars | heute.at Roter Ortschef sagt offen: Er ist gegen Rendi-Wagner - News | heute.at