Krise kommt den Staat billiger als budgetiert

25,1 Milliarden Euro hat der Staat bisher an Hilfen für die Unternehmen ausbezahlt, budgetiert hat man 38 Milliarden Euro. Die Kosten für die Kurzarbeit sind sogar gesunken.

06.10.2020 07:35:00

25,1 Milliarden Euro hat der Staat bisher an Hilfen für die Unternehmen ausbezahlt, budgetiert hat man 38 Milliarden Euro. Die Kosten für die Kurzarbeit sind sogar gesunken.

25,1 Milliarden Euro hat der Staat bisher an Hilfen für die Unternehmen ausbezahlt, budgetiert hat man 38 Milliarden Euro. Die Kosten für die Kurzarbeit sind sogar gesunken.

Es war eine Hilfe im Blindflug: Ein solchen Wirtschaftseinbruch wie durch die Coronakrise hat Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht erlebt. Entsprechend getrieben war die Politik, etwa bei der Kurzarbeit. Ursprünglich hatte man 400 Millionen Euro an staatlichen Zuschüssen vorgesehen, die Hilfe wurde schnell auf eine Milliarde Euro erhöht, dann auf vier Milliarden, auf fünf, sechs, zehn, am Ende sah das Finanzministerium zwölf Milliarden Euro unter dem Titel „Kurzarbeit“ vor.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie'

Insgesamt budgetierte der Staat 38 Milliarden Euro für die Unterstützung der heimischen Unternehmen in der Coronakrise. Die tatsächlichen Kosten könnten aber deutlich unter diesem Betrag bleiben, wie Zahlen zeigen, die der „Presse“ vorliegen.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Der Rotstift regiert mehr denn jeIn der deutschen Autobranche hat die Corona-Krise den Abbau von Arbeitsplätzen zum Teil deutlich verschärft.

'Schieß di net an!': Österreicher rüsten aufWaffen: Die Österreicher kaufen stetig mehr Waffen, obwohl die Anzahl der Straftaten abnimmt. Trotz Corona-Krise kann die Branche hierzulande heuer aber keinen Boom verzeichnen. Ich hsb einen Waffenschein, aber keine Waffe. MilanoStremitz1 und wo liegt das Problem? rechtstreue bewaffnete Bürger sind mir lieber als Chaoten

Corona-Krise: FP-Hofer will den schwedischen Weg forcieren: Weniger RegelnNach wie vor sieht FPÖ-Parteichef Norbert Hofer Österreich im Umgang mit der Corona-Pandemie am Irrweg und fordert eine Kursänderung. Nicht die Zahl der Neuinfektionen sei relevant, sondern nur die Belastung bzw. Überlastung der Spitäler. Dann soll er nach Schweden fahren und vor Ort Erfahrungen sammeln.

Erfolgsautorin Pachl-Eberhart: Wie man Wege aus der Krise findetBarbara Pachl-Eberhart hat harte Schicksalsschläge gemeistert. Heute hilft sie anderen, Krisen zu bewältigen. Sich selbst half sie im Lockdown mit einem Tagebuch, das morgen in den Handel kommt. Buch Steiermark Krise Corona

Das Coronavirus verfolgt bis in den SchlafCoronavirus: Die Pandemie beeinflusst den Schlafrhythmus und den Inhalt von Träumen.

Trump infiziert: „Wahre Prüfung“ kommt erst nochWie ein Lauffeuer hatte sich die Nachricht von der Corona-Infektion des US-Präsidenten am Freitag rund um den Globus verbreitet. Mittlerweile hat ... 😷