Könnten die Meere die Menschheit nach einem Atomkrieg ernähren? - derStandard.at

09.01.2021 11:07:00

Könnten die Meere die Menschheit nach einem Atomkrieg ernähren?:

Könnten die Meere die Menschheit nach einem Atomkrieg ernähren?In einem nuklearen Winter würde die globale Nahrungsmittelproduktion einbrechen. Forscher untersuchten, wie stark die Fischerei betroffen wäreFoto: APA/AFPNeun Staaten der Welt sind aktuell im Besitz von Atomwaffen. Zusammen verfügen sie nach Schätzungen der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen über etwa 13.400 Sprengköpfe – der absolute Großteil davon gehört den USA und Russland. Etwa 4.000 Sprengköpfe sind jederzeit einsatzbereit, 1.800 davon können ihre Ziele binnen Minuten treffen. Auch wenn die Zahl der Atomwaffen auf unserem Planeten seit dem Kalten Krieg erheblich zurückgegangen ist, bleibt die Möglichkeit eines Atomkriegs jederzeit gegeben. Eine kürzlich veröffentlichte Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie die Menschheit die Hungersnöte überstehen könnte, die einer solchen Katastrophe unweigerlich folgen würden.

Impfstoff-Lieferprobleme: EU verlangt Einblick in Astrazeneca-Daten - derStandard.at Anschober: Erste Lieferung von AstraZeneca ab 7. Februar Mehr als 400.000 Unterschriften für Tierschutz-Volksbegehren - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

Gewiss nein! Zum ewigen Frieden ohne Atomkraft! Keine Siegermächte noch! 1914-1918 Wehe an dem Versailler Vertrag, der die Bevölkerungenverwaltungen besonders aus Mitteleuropa umsetzten haben! Guuuuude Lauuune Der Standard und seine Beiträge ... sinnlos und unglaublich ...