Kommission kritisiert WHO und China im Umgang mit der Corona-Pandemie - derStandard.at

19.01.2021 14:34:00

Kommission kritisiert WHO und China im Umgang mit der Corona-Pandemie:

Kommission kritisiert WHO und China im Umgang mit der Corona-PandemieDie Weltgesundheitsorganisation hätte den Gesundheitsnotstand früher ausrufen müssen, Chinas hätte stärkere Maßnahmen setzen müssenFoto: imago images / imagebroker

ORF-General zu GIS-Schranke: 'Müssen Menschen daran gewöhnen, dass Qualitätsmedien online einen Wert haben' - derStandard.at Corona-Rebellen wollen diese 81 Geschäfte stürmen Rot-Kreuz-Expertise kostete anfangs 100.000 Euro monatlich

Genf – Eine unabhängige Untersuchungskommission zum internationalen Umgang mit der Corona-Pandemie kritisiert, dass die anfänglichen Maßnahmen Chinas und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu schleppend angelaufen seien. Die Experten stellten in dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht fest, dass China im Jänner 2020 stärkere Maßnahmen zur Eindämmung hätte umsetzen können. Zudem hätte die WHO schon vor dem 30. Jänner 2020 einen Gesundheitsnotstand ausrufen können.

Weiterlesen: DER STANDARD »