Kombinierer Bernhard Gruber: Ein Abschied mit Wehmut - derStandard.at

28.02.2021 18:27:00

Kombinierer Bernhard Gruber: Ein Abschied mit Wehmut:

Kombinierer Bernhard Gruber: Ein Abschied mit WehmutDer 38-jährige Salzburger ist nach Oberstdorf gekommen, um seinen Rücktritt vom Leistungssport zu verkündenFoto: APA/GEORG HOCHMUTHOberstdorf – An solchen Tagen werden Helden geboren." Mit einer Portion Pathos versuchte Bernhard Gruber die Wehmut zu lindern, die ihn am Sonntag im sonnigen Auslauf der Schattenbergschanze überkam. Österreichs Kombinierer hatten sich eben im Springen von der Normalschanze eine ausgezeichnete Basis für den Langlauf des WM-Teambewerbes gelegt. Gruber war mit am Turm gewesen – mitten drinnen, aber doch nicht dabei.

Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Harter Lockdown in Wien bis 2. Mai verlängert Anschober bleibt weiter im Krankenstand Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...