Kolumne vom Börsenparkett: Logbuch eines Börsianers: Facebooks 'Metaverse' und der Fall der Credit-Suisse-Aktie

In seinem wöchentlichen 'Logbuch eines Börsianers' bilanziert der erfahrene Kapitalmarktexperte Josef Obergantschnig das aktuelle Börsengeschehen.

22.10.2021 17:52:00

In seinem wöchentlichen 'Logbuch eines Börsianers' bilanziert der erfahrene Kapitalmarktexperte Josef Obergantschnig das aktuelle Börsengeschehen.

In seinem wöchentlichen 'Logbuch eines Börsianers' bilanziert der erfahrene Kapitalmarktexperte Josef Obergantschnig das aktuelle Börsengeschehen.

© © EthicoJosef Obergantschnig ist Präsident des Wirtschaftsethikklubs Ethico und allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Bank- und Börsenwesen. In seinem"Logbuch eines Börsianers" schildert der erfahrene Kapitalmarktexperte für die"Kleine Zeitung" seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse in diesem - auch auf dem Börsenparkett - ereignisreichen Zeiten und zieht jeweils eine Wochenbilanz.

Bosnien: Impfstoff aus Österreich weggeworfen Zehntausende protestieren in Österreichs Städten gegen Corona-Maßnahmen Polizei stoppt wilde Lockdown-Party in Tirol

Samstag, 23. Oktober: Das"Metaverse" und sein CharmeHeute Morgen bin ich schlaftrunken über die Spielekonsole meiner Kinder gestolpert. Unfassbar, nicht wahr! Warum haben Kinder die schreckliche Angewohnheit, die Dinge einfach liegen zu lassen. Selbst an Plätzen, die für einen Mann in meinem Alter ein nicht zu unterschätzendes Gefahrenpotenzial bedeuten. Als ich die Konsole aufhebe und im Schrank verstaue, muss ich schmunzeln. Der Ärger ist verraucht und ich fühle mich in längst vergangene Tage zurückversetzt.

Damals, nur mit vertauschten Rollen. Auch ich habe meine Eltern damit genervt. Allerdings nicht mit Konsolen, diese gab es in dem prähistorischen Zeitalter meiner Kindheit noch gar nicht. Insgeheim freue ich mich, dass wahrscheinlich auch meine Kinder eines fernen Tages über das Spielzeug meiner ungeborenen Enkel stolpern werden. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es sich bei diesem Gegenstand nicht um eine Konsole, sondern um eine Virtual-Reality-Brille handelt. headtopics.com

Facebook arbeitet bereits fieberhaft an einer Version mit dem klingenden Namen „Metaverse“.Dabei geht es um eineVerschmelzung von physischer und virtueller Realität. Facebook-Gründer Zuckerberg spricht bereits von einem „verkörperten“ Internet. Der User sieht sich nicht nur die Inhalte an, sondern kann sie auch virtuell erleben.

Damit kann ich mit meiner virtuellen Brille die USA bereisen, in der Steppe mit einem Wolf tanzen oder auch im Schwimmbad vom 10-Meter-Turm springen. Und alles bequem von zuhause aus. Das Erlebnis wird real, selbst wenn man als User nicht ins erfrischende Wasser eintaucht. Spannend finde ich auch, dass Zuckerberg davon spricht, tausende Arbeitsplätze in Europa schaffen zu wollen, um das Projekt „Metaverse“ weiterzubringen. Man spricht von einem „Vertrauensbeweis“ für die Stärke der europäischen Tech-Industrie. Häh? Echt jetzt? Habe ich da etwas verpasst?

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Schuld ist immer der DatenschutzDer Datenschutz und der Zeitpunkt der Drittimpfung wären eine Frage des Wollens und der Planung der Verantwortlichen. Eine Erinnerung an Franz Kafka

Péter Márki-Zay: 'Wir können Orbán schlagen'Péter Márki-Zay, parteiloser Überraschungsgegner von Premier Orbán bei der Wahl 2022, fordert ein Ende der Korruption und Einschüchterung in Ungarn und eine proeuropäische Wende in der Außenpolitik. Es geht um die Freiheit in Ungarn.

Die Zeichen in Syrien stehen wieder auf KriegDas schwerste Attentat in Damaskus seit Jahren, Aktivitäten des IS, eine nahende Offensive im Raum Idlib und eine drohende Intervention der Türkei: Der Krieg in Syrien dürfte in die nächste Runde gehen.

Corona-Krise - Rumänischer Verteidigungsminister Ciuca soll Regierung bildenRumäniens Staatspräsident Klaus Johannis hat nach Sondierungen mit den Fraktionen Verteidigungsminister Nicolae Ciuca mit der Regierungsbildung beauftragt.

Unfallzahlen weisen Österreich als Risikogebiet für Radfahrer ausMehr als 30.000 verletzte und 40 tödlich verunglückte Radfahrer zeigen deutlich, dass grobe Mängel bei der Infrastruktur und der Gesetzgebung eine reale Gefahr darstellen Ja habe meinen Onkel und 2 meiner Cousins dadurch verloren. Aber sie waren in Afghanistan damals also wurden die ned in die Statistik aufgenommen Lustig wie man hier 'für' und 'durch' verwechselt PetraPichler1 wundert mich nicht wenn man sieht wie sich manche radfahrer aufführen

Urheberrecht - Facebook einigte sich auf Zahlungen für Nachrichten in FrankreichFacebook geht in Frankreich eine Urheberrecht-Vereinbarung mit der Zeitungs-Lobbygruppe Alliance de la Presse ein.