Kollektivvertrag - Handel: Mehr Geld für Beschäftigte mit Arbeiterstatus

07.12.2021 23:00:00

Das durchschnittliche Lohnplus liegt bei 2,8 Prozent. Der Mindestlohn wird auf 1.700 Euro angehoben.

Handel: Das durchschnittliche Lohnplus liegt bei 2,8 Prozent. Der Mindestlohn wird auf 1.700 Euro angehoben.

Das durchschnittliche Lohnplus liegt bei 2,8 Prozent. Der Mindestlohn wird auf 1.700 Euro angehoben.

Der neue Kollektivvertrag für die rund 150.© (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Sehr unterschiedlich sehen Handel, Hotels und (Nacht-)Gastronomie in Wien die Ankündigungen von Bürgermeister Michael Ludwig zum Ende des Lockdowns.Sehr unterschiedlich sehen Handel und (Nacht-)Gastronomie in Wien die Ankündigungen von Bürgermeister Michael Ludwig zum Ende des Lockdowns.Video: ORF / Twitter: @onatcer Ein Wiener Webentwickler hat das „ZiB 2“-Interview vom Montagabend analysiert und neu zusammengeschnitten - und den Eindruck verstärkt, den viele Seher hatten: Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wiederholte immer die gleichen Stehsätze.

000 Handelsarbeiterinnen und Handelsarbeiter bringt ab 2022 eine Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,8 Prozent.Für die niedrigste Lohngruppe beträgt das Plus mit 1.Dezember öffnen soll, ist zufrieden.Jänner kommenden Jahres 3,51 Prozent, womit der Mindestlohn auf 1.öffnen soll, ist zufrieden.700 Euro brutto pro Monat steigt.Auch die Nachtgastronomie fordert eine Perspektive, wann wieder geöffnet werden darf.\nFür alle neuen Arbeitsverhältnisse ab Jänner 2022 werden außerdem verpflichtend bis zu drei Jahre Vordienstzeit berücksichtigt, wie die Sozialpartner am Dienstag mitteilten.„Einen zweiten Satz beibringen“ Entsprechend groß war der Hohn, der sich über den Minister ergoss: „So viel ich weiß, wurde ein Prozess gestartet, # mueckstein einen zweiten Satz beizubringen.

\nEbenfalls eine Einigung wurde zuletzt auch bei den Kollektivverträgen in der privaten Forstwirtschaft (plus 2,8 Prozent), bei den Konditoren in Oberösterreich (plus 2,98 Prozent), in der Tiefkühlindustrie (plus 2,85 Prozent), bei der Asfinag (plus 3,3 Prozent) sowie in der Stein- und keramischen Industrie (plus 3 Prozent) erzielt.Dezember öffnen darf, sagte Obmann Peter Dobcak.Dezember öffnen darf, sagte Obmann Peter Dobcak.(apa)\n.

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Nach Ankündigungen für Wien: Handel erfreut, Gastronomen fassungslos, Hoteliers empörtGastro-Branche sieht Weihnachtsgeschäft verloren und fordert Unterstützung - Nachtgastro 'perspektivlos'. Hotels sehen 'sachbefreite' Entscheidung. Handel hofft auf Umsätze.

Öffnungen - Wiener Handel erfreut, Gastro fehlt VerständnisDie Gastronomie sieht das Weihnachtsgeschäft verloren und fordert Unterstützung.

Video: War das Mücksteins schlechtestes Interview?Ein Wiener Webentwickler hat das „ZiB 2“-Interview vom Montagabend analysiert und neu zusammengeschnitten - und den Eindruck verstärkt, den viele ... onatcer Nicht doch! mueckstein kann noch mehr. Erinnert ihr euch an: Die Impfung geht nicht ins Blut. Deswegen ist Österreich eine Kakistokratie. Wenn GESUNDE zu Volksfeinden erklärt werden, weiß man dass es nicht um Gesundheit geht. OeNr Austrofaschismus impfpflicht Völkermord onatcer die impfung bleibt im muskel? onatcer Der gibt Interviews?

Der Bankenaufsicht geht das Geld ausDie Finanzmarktaufsicht will mehr Ressourcen, doch der Aufsichtsrat stimmt nicht zu. Viel Zeit bleibt nicht mehr, um das Budget für 2022 zu beschließen. Künftig sollte man die Finanzierung der Bankenaufsicht grundsätzlich hinterfragen.

'Das ist ein Anschlag auf den Wirtschaftsstandort'IV-Präsident Georg Knill und Siemens-Chef Wolfgang Hesoun bezeichnen den Stopp des Lobau-Tunnels als grüne Uralt-Politik, warnen vor einem volkswirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe und stellen eine Ministeranklage gegen Umweltministerin Leonore ...

„Zwei Castorf-Premieren in zwei Wochen – das war Hardcore'Marie-Luise Stockinger geht in den Wald schreien – und nützt das dann für Frank Castorf auf der Bühne. Am Feiertag zeigt der ORF ihre erste TV-Komödie.