Koks aus dem Meer: Eine kleine Geschichte der Narco-U-Boote

Koks aus dem Meer: Eine kleine Geschichte der Narco-U-Boote [premium]

21.09.2019 12:51:00

Koks aus dem Meer: Eine kleine Geschichte der Narco-U-Boote [premium]

Am Donnerstag brachten kolumbianische Kriegsschiffe ein Klein-U-Boot mit acht Tonnen Kokain an Bord auf, das wohl für die USA bestimmt war. Die Methode ist schon lange kein Einzelfall mehr, die U-Boot-Bauer griffen bisweilen sogar auf russische Technik zurück.

20.09.2019 um 22:54Kolumbianische Kriegsschiffe haben vor der Pazifikküste des Landes ein U-Boot von Drogenschmugglern aufgebracht und darin nicht weniger als acht Tonnen Kokain gefunden. Das Boot wurde vor der Hafenstadt Tumaco gefunden, wie der Radiosender Caracol am Donnerstag (Ortszeit) meldete. Das Kokain soll einen Verkaufswert von umgerechnet rund 238 Millionen Euro haben und hätte in einen nicht näher genannten mittelamerikanischen Staat oder nach Mexiko gebracht werden sollen. Vor oder an der Küste Kolumbiens sind heuer bereits 20 solcher „Narco-Subs" beschlagnahmt worden, hieß es.

„Spende“ gegen Impfung? Haft droht Mahrer legt nach: Lockdown bis März „undenkbar“ Andreas Gabalier will sich jetzt doch gegen Corona impfen lassen Weiterlesen: Die Presse »

Pflegerin (35) warf lästigen Familienhund vom Balkon - Niederösterreich | heute.atWeil sich der eigene Hund mit dem Familienhund nicht vertragen hatte, warf eine Pflegerin den kleinen Liebling der Familie vom Balkon. 😡😡😡dürfen wir das mit ihr auch machen

Nachtschicht für Feuerwehr nach Hotelbrand in WienNachtschicht für die Einsatzkräfte der Wiener Feuerwehr nach dem Brand eines Hotels auf der Rossauer Lände im Bezirk Alsergrund: Im fünften Stock des ...

Migrant in Libyen erschossen. EU weist Verantwortung zurückEin Mann aus dem Sudan ist vor den Augen von UNO-Helfern getötet worden. Mogherini will die die sofortige Schließung der libyschen Internierungslager. In Libyen sind alle freiwillig eingereist um nach Europa gebracht (geschleppt) werden zu können u. in Europa einreisen zu können. Das geht nicht. Punkt. Wer er sich den Ordnungskräften widersetzt, muss mit Konsequenzen rechnen. Niemand vom Libyschen Staat hat diese Leute ins Land geholt. Die meisten sind eh illegal da. Wie viele Europäer haben durch Migranten ihr Leben verloren?

Tatverdächtiger Top-Banker gestand Bluttat - Niederösterreich | heute.atJetzt ging es Schlag auf Schlag: Der Bankmanager wurde gestern aus dem Tiefschlaf geweckt, heute gestand er die mutmaßliche Bluttat.

Ausbrecher aus Garsten wieder zurück im GefängnisDen beiden Häftlingen war im Juni eine spektakuläre Flucht aus der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich geglückt. Nun werden sie getrennt voneinander im Gefängnis untergebracht.

Morgenpost: Wie Heinz Christian Strache versucht, nicht in Vergessenheit zu geratenDer Kommentar von Thomas Götz strache fpoe wahlkampf nrwahl