Adabei, Donald Trump, Kardashian, Keeping Up With The Kardashians, Kim Kardashian

Adabei, Donald Trump

Kim Kardashian: Sexy Fotos auch als Anwältin

„Kannst alles machen“: Kim Kardashian stellt klar, dass es selbst als Advokatin immer noch sexy Fotos von ihr geben wird.

22.06.2021 23:00:00

„Kannst alles machen“: Kim Kardashian stellt klar, dass es selbst als Advokatin immer noch sexy Fotos von ihr geben wird.

Mittlerweile ist Kim Kardashian schon zweimal durch die erste große Jusprüfung gerasselt. Den Traum von der Karriere als Anwältin hat die ehemalige ...

(Bild: instagram.com/kimkardashian)Mittlerweile ist Kim Kardashian schon zweimal durch die erste große Jusprüfung gerasselt. Den Traum von der Karriere als Anwältin hat die ehemalige „Keeping Up With The Kardashians“-Darstellerin aber längst nicht aufgegeben. Sollte es dann so weit sein, will die 40-Jährige sich aber dennoch nicht verstellen. Wie sie jetzt schon klarstellte: Selbst als Advokatin wird es immer noch sexy Fotos von ihr geben!

3G am Arbeitsplatz kommt mithilfe der SPÖ nun fix Juncker in Wien geehrt, weiß aber nicht warum Edtstadler will nach ÖVP-Ermittlungen private Chats schützen

Artikel teilen0DruckenAls Kim Kardashian jetzt gefragt wurde, ob sie plant, ihre schlüpfrigen Posts für ihre Karriere als Anwältin aufzugeben, sagte Kim Kardashian bestimmt: „Ich habe darüber nachgedacht. Und dann dachte ich: ,Du kannst alles machen. Du kannst tun, was immer du willst.‘“

Ich habe darüber nachgedacht. Und dann dachte ich: „Du kannst alles machen. Du kannst tun, was immer du willst.“Kim KardashianSchon früher habe sie sich Gedanken gemacht, ob sich sexy Instagram-Pics und ernste Themen vertragen - etwa, als sie Ex-US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus besucht habe. „Ich dachte mir: ,Ich habe gerade ein Bikini-Bild gepostet. Ich hoffe, sie schauen sich nicht mein Instagram an, während ich hier drin bin‘. Und dann dachte ich: ,Weißt du, du musst du sein.‘“ headtopics.com

Es fühle sich einfach „befreiend“ an, sich in seinem Körper wohlzufühlen und das auch zu zeigen, erklärte die Reality-TV-Schönheit weiter.Will Kinder nicht „in Verlegenheit bringen“Und obwohl sie ihre Postings nicht für ihre zukünftige Anwaltskarriere stoppen will, ist Kardashian besorgt, dass ihre Bilder ihre vier Kinder - North (8), Saint (5), Chicago (3) und den zweijährigen Psalm - beschämen könnten, wenn sie älter werden.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Alle Achtung , die ist intelligenter als unser Kurz , denn der ist puncto Ausbildung ein Volltrottel Paukenschlag fehlt zu Beginn Wieder ein interessanter Beitrag der 'Krone'! Die Kronenzeitung schafft sich ab. Hier kan wel mee omgaan ..... Was für Advokatin? Habt ihr es noch nicht kapiert, dass die dumme Gans durch die Prüfung gerasselt ist?

Mittwoch, 21 Uhr: Deutschlands Drang gegen Ungarn, CR7 will gegen Frankreich nicht weichenIn der Münchner Arena ist Deutschland auch ohne Regenbogenbeleuchtung Favorit – Ronaldo gegen Mbappé als Topduell

Erstmals seit 20 Jahren: Kleingemeinden mit größtem ZuwachsGemeinden mit weniger als 5.000 Einwohner haben im Corona-Jahr 2020 den stärksten Zuwachs bekommen. Ist auch Ihre Gemeinde 2020 gewachsen?

3,5 Milliarden Euro für Österreich: Von der Leyens Scheck hat sich Österreich selbst ausgestelltDer umstrittene, milliardenschwere EU-Wiederaufbauplan ist auch im Interesse eines exportabhängigen Landes. Liegt Europa wirtschaftlich am Boden, ist auch Österreich im Eck.

Bachmann-Preisträgerin: 'Die Österreicher können besser...Ein Treffen mit Nava Ebrahimi: Über 10.000 voll geweinte Sprachnachrichten ihrer Oma, warum sie in Graz weniger als Fremde wirkt als in Köln – und wie sie in der Pandemie zur Feministin wurde.

Khloe Kardashian: Ex tröstete sich mit drei FrauenNach der Trennung von Khloe Kardashian hat Tristan Thompson wohl besonders viel Trost gebraucht - und zwar gleich von drei Frauen. Denn wie nun ... Hormonjunkie Danke liebe Kronenzeitung, jetzt reicht es mit Euren so wichtigen News!

Vermögen einfrieren: EU will neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzenDie EU-Außenminister wollen am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko in Kraft setzen.