Keine neuen Bestellungen: EU lässt Vertrag mit AstraZeneca auslaufen

Immer wieder hatte AstraZeneca seine zugesagten Impfstoff-Lieferungen nach unten korrigiert. Nun zieht die EU Konsequenzen und lässt den Vertrag mit dem Impfstoffhersteller auslaufen.

09.05.2021 18:15:00

EU-Kommissar Thierry Breton erklärte, dass sich die EU sich künftig auf verlässliche Lieferpartner konzentrieren soll. Die Verträge mit AstraZeneca könnten also noch heuer auslaufen. Mit Biontech/Pfizer wurde jedoch ein neuer Vertrag geschlossen.

Immer wieder hatte AstraZeneca seine zugesagten Impfstoff-Lieferungen nach unten korrigiert. Nun zieht die EU Konsequenzen und lässt den Vertrag mit dem Impfstoffhersteller auslaufen.

AstraZenecaverzichtet die EU-Kommission vorerst auf eine Verlängerung des Liefervertrags."Wir haben den Auftrag über den Juni hinaus nicht verlängert", sagte BinnenmarktkommissarThierry Bretonam Sonntag. Er schlug die Tür für neue Lieferverträge aber nicht zu."Wir werden sehen, was passiert", sagte er. Breton fügte hinzu, dass das Covid-Mittel von AstraZeneca"ein sehr guter Impfstoff" sei.

Polizei bekommt 37 neue PS-starke Autos UEFA verbietet Regenbogen-Beleuchtung bei EM-Arena Was der Kanzler von Star-Virologen Drosten lernt

Breton äußerte sich jedoch positiv zur Qualität des Impfstoffs des britisch-schwedischen Herstellers."Das ist ein guter Impfstoff", sagte er. Die Kommission befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Unternehmen wegen Lieferverzögerungen. Breton deutete zugleich an, dass die Kosten für Impfstoffe der zweiten Generation durch den zusätzlichen Forschungsaufwand und mögliche Änderungen an den industriellen Anlagen steigen könnten.

Die erste Runde imProzess zwischen der EU und AstraZenecahatte Ende April keine entscheidende Annäherung gebracht. Die Anwälte der EU-Kommission forderten das schwedisch-britische Unternehmen vor einem Gericht in Brüssel dazu auf, umgehend Impfdosen aus all seinen im Vertrag aufgeführten Produktionsstätten bereitzustellen - einschließlich jener im nicht mehr zur Europäischen Union gehörenden Großbritannien. AstraZenecas Anwalt hielt dagegen, eine solche Verpflichtung bestehe nicht. Das Gericht peilt eine Entscheidung im Juni an. headtopics.com

Nur ein Drittel der LiefermengeAußer in Großbritannien hat AstraZeneca Werke in den EU-Staaten Belgien und Niederlande. Der Konzern hatte der EU zugesichert, nach Möglichkeit zwischen Dezember 2020 und Juni dieses Jahres 300 Millionen Impfstoff-Dosen zu liefern, davon 180 Millionen im laufenden zweiten Quartal. Im März hatte das Unternehmen dann aber erklärt, voraussichtlich nur ein Drittel der ursprünglich angepeilten Liefermenge zu liefern.

Die europäischeArzneimittelbehörde EMAuntersucht unterdessen Fälle einer seltenen Nervenerkrankung im Zusammenhang mit einer Impfung gegen das Coronavirus mit dem Mittel von AstraZeneca. Im Rahmen einer regelmäßigen Überprüfung der Sicherheitsberichte für den Impfstoff Vaxzevria würden Daten zu aufgetretenen Fällen des Guillain-Barre-Syndroms (GBS) unter die Lupe genommen, wie die EMA am Freitag mitteilte, ohne die Zahl der Fälle zu beziffern.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

'Dass sich die EU sich...' ist für eine Zeitung schon sehr - macht ihr kein Korrektur lesen mehr?

Keine Bestellung: EU kehrt AstraZeneca Rücken zuDie EU hat ihren Impfstoffvertrag mit dem Hersteller AstraZeneca nicht über Juni hinaus verlängert. Das erklärte am Sonntag Industriekommissar ... Und dafür bitte den Impfstoff aus AT/F bestellen!!! Eine Alternative für die Mrna Impfstoff Gegner! Gute Idee 😎 Ausser Österreich😂😂😂💉💉💸💸💩💩🚽🚽

Impfkonflikt: EU will Vertrag mit AstraZeneca offenbar nicht verlängernEU-Kommissar Thierry Breton erklärte, dass sich die EU sich künftig auf verlässliche Lieferpartner konzentrieren soll. Die Verträge mit AstraZeneca könnten also noch heuer auslaufen. Mit Biontech/Pfizer wurde jedoch ein neuer Vertrag geschlossen.

Impfkonflikt: EU hat Vertrag mit AstraZeneca nicht verlängertEU-Kommissar Thierry Breton erklärte, dass sich die EU sich künftig auf verlässliche Lieferpartner konzentrieren soll. Die Verträge mit AstraZeneca könnten also noch heuer auslaufen. Mit Biontech/Pfizer wurde jedoch ein neuer Vertrag geschlossen.

Corona-Impfung - EU will Vertrag mit AstraZeneca nicht verlängernDie EU will den Vertrag mit AstraZeneca nicht verlängern. CoronaImpfung Na das wird ja schön. Und was ist jetzt mit den bereits Geimpften. Ein Flop diese Impfung. Wie traurig und immer noch sagen manche besser als krank aber ohne zu wissen was man bekommen hat. pharma corona astrazeneca pfizer

EU auf Sinnsuche: Der ein wenig verkrampfte Zukunftsprozess der EUDie Europäische Union begibt sich wieder einmal auf Sinnsuche. Sie würde gern Bürger einbinden, tut sich damit aber noch etwas schwer. Es gibt eine Abkürzung über den Bundesrat.