Kein systematischer Wahlbetrug in Georgia laut oberstem Wahlaufseher - derStandard.at

06.12.2020 19:41:00

Kein systematischer Wahlbetrug in Georgia laut oberstem Wahlaufseher:

Kein systematischer Wahlbetrug in Georgia laut oberstem WahlaufseherIn 250 Fällen werde ermittelt, sagt Staatssekretär Raffensperger. Keiner davon sei aber geeignet etwas am Wahlausgang zu ändernFoto: AP / Alyssa PointerWashington/Atlanta – Im US-Bundesstaat Georgia gibt es entgegen Behauptungen des abgewählten Präsidenten Donald Trump keine Beweise für systematischen Wahlbetrug."Wir haben nie systematischen Betrug gefunden, nicht genug, um die Wahl zu kippen", sagte der oberste Wahlaufseher in dem südlichen Bundesstaat, Staatssekretär Brad Raffensperger, am Sonntag dem Sender Abc.

Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Weiterlesen: DER STANDARD »