Kein Sessel für Boris Johnson beim EU-Gipfel - derStandard.at

13.12.2019

Kein Sessel für Boris Johnson beim EU-Gipfel:

Austritt Kein Sessel für Boris Johnson beim EU-Gipfel Brüssel fordert vom britischen Premier eine rasche Ratifizierung des Austrittsvertrags. Binnen elf Monaten soll es neue Verträge geben Foto: AP / Yves Herman Es passiert nicht oft, dass den Protokollbeamten des Rates der Europäischen Union bei der Organisation eines EU-Gipfels eine politisch wichtige Rolle zukommt: Treffen der Staats- und Regierungschefs sind in der Regel Routine, hundertfach erprobt. Der jüngste Gipfel, der am Donnerstag nach einem Jahr Streit über den Brexitvollzug zeitgleich mit vorgezogenen Wahlen in Großbritannien begann, war die Ausnahme. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Kein Brexit: Schottland fordert Unabhängigkeits-ReferendumSNP-Chefin Sturgeon hat einen klaren Sieg in Schottland errungen – sie will in der EU bleiben. Ob sie ein zweites Votum bekommt, hängt von Johnson ab.\r\n\r\n

Kein Visum: Teenager droht Heim mit Toten - Niederösterreich | heute.atEin Problemkind aus dem Jugendheim in Pottendorf (Baden) beschäftigt jetzt Justiz, Politik und Behörden. Der knapp 17-Jährige drohte mit mehreren Toten im Heim, sitzt jetzt in U-Haft. Und dann?

Burgenland: Kein furioses Finale im LandtagDie erste Halbzeit der zweitägigen Debatte verlief trotz nahender Wahl überraschend schaumgebremst.

Kein Geld: Umbau des Gersthofer Platzls verzögert sich erneutBürgerbefragung in Währing gefordert: Die anderen Parteien vereiteln das Prestigeprojekt der grünen Bezirkschefin. Passt, die Grünen haben Wie e schon zuviel ruiniert und geschadet. Alles Hirnlos, was von denen kommt. Passt, die Grünen haben Wien e schon zuviel ruiniert und geschadet. Alles Hirnlos, was von denen kommt.

Kein Umsteigen am Brenner: ÖBB fahren direkt von Wien nach BozenAb Sonntag. Umsteigen am Brenner entfällt durch neue Strecke.

EU-Gipfel: Große Klimapläne und der alte Streit ums Geld - derStandard.at



'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London

„Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat

Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

„Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards

Wien: Parkzonen statt Pickerl-Chaos?

Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

13 Dezember 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Koralmbahn-Bau bringt weitere archäologische Funde hervor - derStandard.at

Nächste nachrichten

Ein Viertel mehr Bahnkilometer in Ostösterreich bis 2030 geplant - derStandard.at
Die größte Gefahr kommt in Deutschland von rechts - derStandard.at TV-Koch Gordon Ramsays Carbonara erzürnt Italiener Demokratiestudie: Zwölf Prozent der Österreicher befürworten Autokratie - derStandard.at Joaquin Phoenix trug Kalb aus Schlachthof in die Freiheit Hanau: Deutsche Muslime fordern mehr Schutz ein Nach Wahl-Fiasko finden 2021 Neuwahlen in Thüringen statt - derStandard.at EU-Budget: „Die sparsamen 4“ wollen Entgegenkommen Seehofer: 'Blutspur des Rechtsextremismus zieht durch Deutschland' Atomkraftwerk Fessenheim wird stillgelegt Ringen um Rückkehr nach voreiliger Abschiebung nach Afghanistan - derStandard.at Asylhärten und Koalition: Mehr Mut, liebe Grüne! - derStandard.at Tag der Kriminalitätsopfer - Zadic: Maßnahmenpaket gegen Hass im Netz
'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London „Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt „Ignoranz“: Gabalier schimpft über Amadeus Awards Wien: Parkzonen statt Pickerl-Chaos? Elektroauto-Fahrer als „Schnorrer“ beschimpft Alle Jahre wieder: Gabalier kritisiert die Amadeus Awards ÖVP vs. 'Falter': 'Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht' - derStandard.at US-Wahl: Russland will Trump an die Spitze manipulieren Greta wird zur Marke: Thunberg gründet eigene Stiftung Causa Eurofighter: 14 Namen „nicht unerheblich, aber durchaus bekannt“