Kein Medizincheck, kein Vollzug: Alaba noch nicht bei Real

Kein Medizincheck, kein Vollzug: Alaba noch nicht bei Real

19.01.2021 14:07:00

Kein Medizincheck, kein Vollzug: Alaba noch nicht bei Real

KURIER-Informationen zufolge ist der Deal noch nicht fixiert. Real Madrid ist aber weiterhin Favorit.

pocketIn Bezug auf die Zukunft von David Alaba wird viel spekuliert. Am späten Montagabend berichtete die Madrider SporttageszeitungMarcavon einem Vollzug. Unter dem Titel "Alaba und Real Madrid - der Deal ist abgeschlossen", schrieb die Zeitung von einem Vierjahresvertrag, der dem Wiener jährlich elf Millionen Euro netto aufs Konto spülen soll.

Dem Bericht zufolge sei Alaba auch bereits in Madrid gewesen, um den nötigen Medizincheck zu absolvieren. KURIER-Informationen zufolge stimmt weder das eine, noch das andere. Die Königlichen sind durchaus weiterhin der Favorit im Rennen um den ablösefreien Bayern-Star, doch vollzogen ist noch nichts. Und der 28-Jährige war auch nicht bei irgendeinem Check. Zumindest im Laufe der letzten Woche hätte er dies gar nicht sein können.

Weiterlesen: KURIER »

Kultur-Lockdown verlängert - Kein Theater, keine Oper, kein Konzert, kein Kino bis OsternAm 1. März soll es eine neue Bewertung der Schließungen geben. Andrea Mayer: 'Keine gute Nachricht, aber zumindest Gewissheit'. Es ist in enger Kreise von Kurz schon bekannt dass es am 15n März wieder Lockerungen für die Gastronomie geben soll....der Restliche bullshit bis dann ist nur Lärm

Kein Drachengrün, kein Himmelblau: Warum Tätowierer jetzt um ihre Farben bangenEine neue EU-Verordnung verbietet beliebte Pigmente. Die Branche sieht das als existenzbedrohend. Eine EU-Petition soll nun Änderungen bringen.

Burma: Kein Bier, keine Zigaretten, kein GehorsamHunderttausende auf den Straßen, Streik und Boykott – die Generäle haben den Wagemut der Demonstranten falsch eingeschätzt. Drei Gründe, warum ihre Drohgebärden bisher wenig ausrichten.

'Kein Plan' geht für Chefs jetzt nicht mehr - derStandard.atSolangs für die Regierung geht...

Ostgipfel - Verschärfungen, aber kein Lockdown für Ostregion - noch nichtNeue Maßnahmen: Die Ostregion geht nicht in den Lockdown. Man habe sich bewusst dagegen entschieden, sagte NÖ-Landeshauptfrau Mikl-Leitner. Einige Verschärfungen gibt es - in einer Woche dann. Was diese Scheißregierung Eltern und Kindern antun passt auf kein Blatt Papier ! WIDERSTAND ! Amazon liefert alles was ich brauche! Keinen EINZIGEN Test werde ich machen! Wie Frau Mikl-Leitner ihren Sinneswandel wieder schönredet! Es gibt keinen Lockdown, wir sperren nur wieder alles zu und verschärfen Einiges.