Kanarische Inseln hoffen auf Gäste

Die meisten Inseln der Kanaren haben sehr niedrige Infektionszahlen, dennoch sorgen Reisewarnungen für leere Betten. Hoteliers locken nun mit Dumpingpreisen.

29.12.2020 09:22:00

Die meisten Inseln der Kanaren haben sehr niedrige Infektionszahlen, dennoch sorgen Reisewarnungen für leere Betten. Hoteliers locken nun mit Dumpingpreisen.

Die meisten Inseln der Kanaren haben sehr niedrige Infektionszahlen, dennoch sorgen Reisewarnungen für leere Betten. Hoteliers locken nun mit Dumpingpreisen.

„Wir befinden uns seit Monaten auf einer Art Achterbahnfahrt“, sagt Jorge Marichal, der Vorsitzende des regionalen Hotelverbandes. Im Herbst waren die Vulkaninseln im Atlantik eines der wenigen europäischen Ziele, das als vergleichsweise coronasicher galt und für das viele Länder keine Reisewarnung verhängt hatten. Doch nun, ausgerechnet vor dem Jahreswechsel, wenn üblicherweise Hunderttausende Urlauber auf die Kanaren fliegen, kamen neue Hiobsbotschaften aus Deutschland und Großbritannien. Die beiden Länder sind die wichtigsten Reisemärkte der Inseln.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen' Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »