Johannes Kopf: AMS-Chef hofft, mehr als 500.000 Menschen in Beschäftigung zu bringen

Regierungsziel, binnen eines Jahres eine halbe Million Menschen in Österreich in reguläre Beschäftigung zu bringen, sei machbar, sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf in der ZIB 2 am Montag.

20.04.2021 00:07:00

Regierungsziel, binnen eines Jahres eine halbe Million Menschen in Österreich in reguläre Beschäftigung zu bringen, sei machbar, sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf in der ZIB 2 am Montag.

Regierungsziel, binnen eines Jahres eine halbe Million Menschen in Österreich in reguläre Beschäftigung zu bringen, sei machbar, sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf in der ZIB 2 am Montag.

Johannes Kopf, Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS),erklärte Montagabend in einem Interview für die ZIB 2, er halte das Regierungsziel, in einem Jahr gut die Hälfte von ihnen, 500.000 Menschen, in reguläre Beschäftigung zu bringen, für „machbar“. Nicht nur das:"Ich hoffe, dass das Ziel überschritten werden kann." Von allein gehe das aber nicht. Allerdings

Sobotka will nach Kritik an Aktenlieferung vermitteln Frau sticht Freund mit Messer nieder: Lebensgefahr Groß-Demonstration gegen „sexistischen“ Verleger

sehe man in der Wirtschaft ein Phänomen wie „LongCovid“.Kopf bringt als Beispiel die Schuldenlast von Betrieben bei Finanzamt und Sozialversicherung sowie die Kurzarbeit, die, wenn sie zu lange dauere, „Nebenwirkungen“ habe, etwa weil sich Unternehmen zwischenzeitig weiterentwickelten.

Laut Kopf gehe es jetzt „ganz stark darum, die Menschen in Beschäftigung bringen, aber auch um eine Reduktion der Langzeitarbeitslosigkeit jener Personen, die schon vor Covid arbeitslos waren.“Verständnis für Sorgen von Tourismusbetrieben headtopics.com

Die Sorge vieler Unternehmer, bei einer Öffnung von Gastronomie und Hotellerie vor dem Sommer trotz 75.000 Arbeitsloser zu wenig Mitarbeiter für die offenen Stellen zu finden, weil etliche Mitarbeiter während der Lockdowns den Job gewechselt haben, „versteht“ Kopf. Allerdings werde es"eher nicht" dazu kommen, jedenfalls für jene Betriebe, die ihr Personal und das Know-how im Unternehmen gehalten haben, weil sie Mitarbeiter über Kurzarbeit weiter beschäftigten. Kopf:

„Betriebe, die Menschen in Arbeitslosigkeit geführt haben, machen sich Sorgen.""Integrieren ist extrem schwierig"Auf die Frage, ob die öffentliche Hand, wie von der Arbeiterkammer gefordert,für 150.000 Langzeitarbeitslose - um 40 Prozent mehr als vor einem Jahr - Jobs schaffen soll,

antwortet Kopf differenziert: Langzeitarbeitslose im Tourismus, die vor einem Jahr ihren Arbeitsplatz verloren haben, würden sehr wohl Jobs finden. „Die anderen zu integrieren ist extrem schwierig“, so Kopf.Anfang 2023 wieder auf VorkrisenniveauEs gebe eine Reihe von Instrumenten, wie „Lohnförderungen, Beschäftigungsprojekte und zum Teil öffentlich geförderte öffentliche Beschäftigung etwa bei Gemeinden“. Politisch sei die Größenordnung für geförderte öffentlich Stellen „sehr umstritten“.

Kopf glaubt nicht, man solle eine „Aktion 20.000“ oder „Aktion 40.000“ „in voller Höhe“ einführen,schließlich werde ein starkes Wirtschaftswachstum erwartet, hier setze er"notwendigerweise" auf Lohnzuschüsse, um Langzeitarbeitslose (länger als ein Jahr ohne Arbeitsplatz) in Beschäftigung zu bringen. Anfang 2023 wird die Arbeitslosigkeit wieder auf dem Niveau von vor der Krise sein. headtopics.com

Die Opposition bringt Anklage gegen Blümel ein Von der Leyen postet Foto ihres ersten Enkelkinds Team Astra, Team Pfizer? Woher die plötzliche Impfstoff-Loyalität kommt

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.Danke für Ihr Verständnis. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Da wette ich dagegen. 😂🤣Das ist der falsche Kopf im AMS-Vorstand.